SCHLAGWORTE: Schweiz

Schweizer AVAG startet Projekt zu Kunststoffabfällen

| Die Schweizer AG für Abfallverwertung AVAG hat ein Projekt zur separaten Sammlung und stofflichen Verwertung von Kunststoffabfällen und Getränkekartons gestartet. Erwartet werden laut AVAG Erkenntnisse für weitere Entwicklungsschritte und die mögliche künftige Ausgestaltung und Einführung von flächendeckenden Sammelkonzepten.

Schweiz rezykliert 92 Prozent aller Getränkeverpackungen

| Die Verwertungsquoten für Glas, Aludosen und PET lagen 2011 in der Schweiz deutlich über den Zielvorgaben von 75 Prozent der Verordnung über Getränkeverpackungen (VGV): 92 Prozent aller Getränkeverpackungen wurden rezykliert. Dies geht aus der Statistik des Bundesamts für Umwelt (BAFU) hervor.

Sondermüll-Import nach Sachsen überwiegt Export deutlich

| Sachsen hat 2010 weit mehr gefährliche Abfälle importiert als dass es exportiert hat. Das teilt das Statistische Landesamt mit. Der Anteil der in Sachsen entsorgten importierten Sonderabfälle lag demnach bei rund 64 Prozent.

2011 weniger Altpapier in EU zur Papierproduktion eingesetzt

| Die europäischen Papierhersteller haben 2011 etwas weniger Recyclingpapier zur Produktion eingesetzt als ein Jahr zuvor. Der Rückgang ist laut der von der Confederation of European Paper Industries (CEPI) veröffentlichten „Eckdaten für 2011“ auf 1,2 Prozent zu beziffern.

Schweizer Nationalrat will Wegwerf-Plastiksäcke verbieten

| In der Schweiz sollen Wegwerf-Plastiksäcken verboten werden. Der Schweizer Nationalrat hat dazu bereits eine Motion von Dominique de Buman, Conseiller National des Kantons Freiburg, angenommen. Jetzt liegt der Ball im Feld des Ständerats.

Swico Recycling steigert E-Schrott-Sammelmenge

| Swico Recycling hat 2011 die Sammelmenge an Elektro- und Elektronikschrott auf 59.439 Tonnen steigern können. Das sei im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum um 5 Prozent gewesen. Diese Zahlen präsentierte das Schweizer Recycling-System auf dem diesjährigen Greenforum.

Abschluss zum Rohstoffaufbereiter in Schweiz

| In der Schweiz werden mehrere Hundert Anlagen zur mechanischen Aufbereitung von Primär- und Sekundärrohstoffen betrieben. Für die vielen Tausend technischen Mitarbeiter dieser Aufbereitungsanlagen gibt es bisher keine praxisnahe Ausbildung. Fünf Branchenverbände tun sich deshalb zusammen und lancieren einen Lehrgang sowie eine Berufsprüfung zum Thema Rohstoffaufbereitung.

Neue Marktstudie zu MVA-Erneuerungen und Retrofit

| Betreiber von Müllverbrennungsanlagen (MVA) stehen vor vielen Herausforderungen: Wettbewerbsdruck zwinge sie, die Wirtschaftlichkeit ihrer Anlagen zu optimieren, konkurrierende Nutzungswege des Abfalls gefährdeten potenziell die Brennstoffsicherung, rechtliche Anforderungen an Energieeffizienz und Emissionsgrenzwerte erforderten Veränderungen an der Technik. All dies beeinflusse laut einer trend:research-Studie auch den Markt für Retrofit und Erneuerung von MVA.

Hitachi Zosen Inova liefert Technologie für neue Luzerner KVA

| Im Spätsommer 2012 ist Baubeginn für die neue thermische Abfallverwertungsanlage in Perlen bei Luzern. Am 12. April konnte Hitachi Zosen Inovo für die Lieferung der Feuerungstechnologie und der Abgasreinigung die Verträge unterzeichnen. Das teilt der Spezialist für Anlagen zur Energiegewinnung aus Abfall mit. Der Lieferumfang für das Auftragsvolumen von mehr als 80 Millionen Franken (66,5 Millionen Euro) umfasse den Bereich Feuerung, Dampferzeugung und Abgasreinigung.

Neue Vollzugshilfe für Sondermüll in der Schweiz

| Das Schweizer Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat eine Vollzugshilfe über den Verkehr mit Sonderabfällen und anderen kontrollpflichtigen Abfällen in der Schweiz veröffentlicht. Diese solle sicherstellen, dass diese Abfälle nur an geeignete Entsorgungsunternehmen übergeben werden. Die umweltverträgliche Entsorgung werde mittels eines Kontrollverfahrens gewährleistet, erläutert das BAFU.

Schweizer Pioniergemeinden sammeln Getränkekartons

| Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung würde gebrauchte Milch- und Fruchtsaftkartons gerne ins Recycling geben. Das gehe aus einer Umfrage hervor, berichtet der Verein Getränkekarton-Recycling Schweiz (GKR). Bislang fehlte es an Annahmestellen für dieses Sammelgut, seit Neuestem böten aber die ersten Gemeinden eine Rücknahme im Rahmen eines Pilotversuchs an.

Erste Schweizer Gemeinde recycelt Getränkekartons

| Künftig kann eine Gemeinde im Kanton Zürich ihre Getränkeverpackungen recyceln, statt sie in den Abfall zu werfen. Bisher ist die Schweiz eines der wenigen Länder in Europa, das keine Getränkekartons recycelt. Hinter dem Pilotprojekt stecken drei Hersteller von Getränkekartons, die das Recycling landesweit einführen wollen, wie der „Zürcher Oberländer“ berichtet.

Separatsammlungen lohnen sich für Schweizer Kommunen

| Die von Schweizer Städten und Gemeinden organisierten Sammlungen für Grüngut, Altpapier, Glas und Aluminium und Konservendosen sind günstiger als die Sammlung und Verwertung von Kehricht. Für die Gemeinden zahlt sich dabei die regionale Zusammenarbeit aus. Eine Studie der Organisation Kommunale Infrastruktur liefert erstmalig eine Übersicht über die Kosten und Leistungen der Schweizer Gemeinden bei der Entsorgung und dem Recycling von Abfällen.

Schweiz: Entsorgungsgebühr bald für alle Batterien im Voraus

| In der Schweiz wird ab dem 1. Januar 2012 für sämtliche Batterie-Arten eine vorgezogene Entsorgungsgebühr erhoben. Das gibt das Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) bekannt. Bisher unterlagen nur Haushaltsbatterien dieser Regelung. Mit dieser Entsorgungsgebühr werde das umweltgerechte Recycling der Batterien finanziert.
Lesen, was die Branche bewegt
Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie einmal wöchentlich den RECYCLING magazin Newsletter.
Registrieren

Ich bin damit einverstanden, dass die DETAIL Business Information GmbH mir regelmäßig individualisierte spannende Neuigkeiten und Veranstaltungen per E-Mail zusendet. Die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten erfolgt entsprechend den Bestimmungen in der Datenschutzerklärung. Ich kann meine Einwilligung gegenüber der DETAIL Business Information GmbH jederzeit widerrufen.
close-link