SCHLAGWORTE: International Lead and Zinc Study Group

China bewegt den Zinkmarkt

| Nach vorläufigen Angaben der International Lead and Zinc Study Group (ILzSG) überstieg 2013 die Nachfrage nach raffiniertem Zink das Angebot um 18.000 Tonnen. Die Lagerbestände haben sich im Zeitraum zwischen Januar und November 2013 um 301.000 Tonnen reduziert.Insbesondere China fragt Zink stark nach.

ILZSG prognostiziert steigenden Bedarf an Raffinade-Zink

| Der Bedarf an Raffinade-Zink wird in diesem Jahr weltweit um 4,4 Prozent anziehen. Das verkündete der ständige Ausschuss der International Lead and Zinc Study Group (ILZSG) bei seiner Frühjahrstagung in Lissabon am 25. April. Somit werde 2012 die Nachfrage auf 13,41 Millionen Tonnen steigen. Wie auch bei Raffinade-Blei, wird vermutlich China einer der Haupttreiber beim Nachfragewachstum sein.

Bedarf an Raffinade-Blei wird größer und größer

| Die globale Raffinade-Blei-Nachfrage wird in diesem und im kommenden Jahr steigen. Das erwartet die International Lead and Zinc Study Group (ILZSG). Wie die Experten beim ILZSG-Treffen in Lissabon sagten, werde die Nachfrage in diesem Jahr um 6,1 Prozent auf 10,15 Millionen Tonnen anwachsen. 2012 werde die Nachfrage um weitere 4 Prozent auf 10,56 Millionen Tonnen zulegen.

Weltweit mehr Raffinade-Blei produziert als nachgefragt

| Die weltweiten Märkte für Raffinade-Blei waren im ersten Halbjahr 2011 im Ungleichgewicht. Wie aus den vorläufigen Daten der International Lead and Zinc Study Group (ILZSG) hervorgeht, überstieg das Angebot die Nachfrage um 100.000 Tonnen. Die Läger seien nach Berichten der Produzenten, Konsumenten, der London Metal Exchange und der Shanghai Futures Exchange in diesem Zeitraum um 150.000 Tonnen voller geworden.

Überschuss auf dem Weltmarkt für Raffinade-Zink

| Auf dem Weltmarkt für Raffinade-Zink herrschte im ersten Halbjahr 2011 ein Überschuss. Diesen Überschuss beziffert die International Lead and Zinc Study Group (ILZSG) nach ersten Angaben auf 223.000 Tonnen. Im selben Zeitraum seien die insgesamt gemeldeten Lagerbestände um 297.000 Tonnen angestiegen.

Produktionsüberschuss im ersten Quartal bei Raffinade-Blei

| Im ersten Quartal 2011 gab es auf dem Weltmarkt für Raffinade-Blei ein Produktionsüberschuss. Wie aus den vorläufigen Zahlen der International Lead and Zinc Study Group (ILZSG) hervorgeht, überstieg das Angebot die Nachfrage um 74.000 Tonnen. Die insgesamt gemeldeten Lagervorräte hätten sich um 126.000 Tonnen erhöht.

Überangebot auf dem Markt für Raffinade-Blei

| Das Angebot auf dem Markt für Raffinade-Blei übersteigt die Nachfrage. Das zeigen die vorläufigen Daten, welche die International Lead and Zinc Study Group (ILZSG) für die ersten drei Monate dieses Jahres veröffentlicht hat. Demnach wurden weltweit 24.000 Tonnen Raffinade-Blei mehr produziert als nachgefragt wurden. Die gemeldeten Lagerbestände seien in diesem Zeitraum um 48.000 Tonnen angewachsen.

ILZSG: „Ökonomische Unsicherheiten erschweren Marktprognosen“

| „Bei der Erstellung von Prognosen zur Marktentwicklung ist Vorsicht angesagt.“ Das erklärte der Ständige Ausschuss der International Lead and Zinc Study Group (ILZSG) beim gestrigen Frühjahrs-Meeting in Lissabon. Gründe seien die ökonomischen Unsicherheiten, so wie die Auswirkungen der Erdbeben-Katastrophe in Japan oder die Unruhen im Mittleren Osten und in Nordafrika. Für 2011 erwartet die ILZSG nichtsdestotrotz einen Anstieg der weltweiten Nachfrage für Raffinade-Blei um 5,5 Prozent auf 10,04 Millionen Tonnen.

Höhere Blei-Produktion im Januar

| Die Blei-Minenproduktion war im Januar weltweit gesehen um 27,4 Prozent höher dann im Vorjahresmonat. Das geht aus den vorläufigen Zahlen der International Lead and Zinc Study Group (ILZSG) hervor. Der Grund für diesen Anstieg sei der größere Output in Australien und China gewesen, wie die Zink-Studiengruppe mitteilt.

Wachsende Lagerbestände auf Blei-Markt

| In den ersten acht Monaten dieses Jahres wurde mehr Raffinade-Blei produziert als verbraucht wurde. Wie aus vorläufigen Zahlen der International Lead and Zinc Study Group (ILZSG) hervorgeht, lag der Output 49.000 Tonnen über dem Bedarf. Die weltweiten Lagerbestände seien in derselben Zeit um 42.000 Tonnen angewachsen.

Erhöhter Bedarf von Blei und Zink weltweit

| Der Trend für die Branche zeigt weiter nach oben: Für das Jahr 2010 hat die International Lead and Zinc Study Group (ILZSG) einen Anstieg des weltweiten Blei- und Zinkverbrauchs errechnet. Auch im kommenden Jahr prognostiziert die Gruppe gegenüber 2010 eine erhöhte Nachfrage für Blei und Zink.

Weltweiter Zink- und Bleiverbrauch steigt weiter

| Die Verbrauchskurve zeigt weiter nach oben: 752.100 Tonnen Blei und 1.059.000 Tonnen Zink wurden im Juni 2010 weltweit nachgefragt. Damit steigt seit Beginn des Jahres 2010 der Verbrauch beider Metalle kontinuierlich an.

Zink- und Bleiüberschüsse zum Jahresanfang

| Auf dem globalen Markt gab es in den Monaten Januar und Februar 2009 einen Überschuss von 56.000 Tonnen Zink und 9.000 Tonnen Blei. Das vermeldet die International Lead and Zinc Study Group in ihrer neuesten Studie.

ILSZG: Überschuss auf den Blei- und Zinkmärkten

| Auf den Blei- und Zinkmärkten wird es aufgrund der derzeitigen Krise auf den Finanzmärkten möglicherweise zu einem Rückgang von Verbrauch und Produktion kommen. Das prognostiziert die Internationale Blei- und Zink-Studiengruppe (ILZSG) in Lissabon. Für dieses und nächstes Jahr rechnet die ILZSG mit einem Überschuss.
Lesen, was die Branche bewegt
Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie einmal wöchentlich den RECYCLING magazin Newsletter.
Registrieren
Ich bin damit einverstanden, dass die DETAIL Business Information GmbH mir regelmäßig individualisierte spannende Neuigkeiten und Veranstaltungen per E-Mail zusendet. Die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten erfolgt entsprechend den Bestimmungen in der Datenschutzerklärung. Ich kann meine Einwilligung gegenüber der DETAIL Business Information GmbH jederzeit widerrufen.
close-link