SCHLAGWORTE: Plastikmüll

DSD analysiert Meeresabfall in eigener Verwertungsanlage

| Die „Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH“ (DSD) kämpft gegen den Müll im Meer. In der Kunststoffverwertungsanlage der DSD-Tochter Systec Plastics in Hörstel würden DSD-Experten im Rahmen des Pilotprojekts „Fishing for Litter“ von Fischern gesammelte Abfälle analysieren, um Aufschluss über die Art und Zusammensetzung zu bekommen. Das teilt DSD mit.

BIR begrüßt Kampagne gegen Plastikmüll im Meer

| Das Bureau of International Recycling (BIR) begrüßt die vor Kurzem ins Leben gerufene Initiative der europäischen Plastikindustrie gegen Plastikmüll im Meer. In einem Brief an Jacques van Rijckevorsel, Vorsitzender von PlasticsEurope, gratulierte BIR-Generaldirektor Francis Veys zur gemeinsamen Erklärung von 47 Kunststofforganisationen aus aller Welt, der „Joint Declaration for Solutions on Marine Litter“.

„Uns bleibt nicht mehr viel Zeit“

| Mit einer bundesweiten Kampagne will der Naturschutzbund Deutschland (NABU) gegen die Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll vorgehen. Geplant sind Aktionen, wie zum Beispiel Strandreinigungen und Aufstellen von Sammelcontainern sowie Initiativen mit Fischern.

China kämpft gegen die Flut von Plastiktüten an

| China erstickt in Plastiktüten – und kämpft nun erstmals dagegen an. Ob sich das ab dem 1. Juni geltende Teilverbot überhaupt durchsetzen lässt, ist aber fraglich.

Onesteel nutzt Plastikmüll in Stahlproduktion

| Forscher der University of New South Wales in Sydney haben eine einfache Idee zur Marktreife gebracht: Sie fanden heraus, dass statt Koks oder Kohle in der Stahlproduktion auch Plastikmüll eingesetzt werden kann. Mehr noch: Die Feuerung mit dem Abfall steigert ohne Qualitätsverlust die Schnelligkeit des Verfahrens. Der Hersteller Onesteel hat sofort zugeschlagen und sich die Lizenzrechte an dem von den Forschern patentierten Verfahren gesichert.

Alba droht Osnabrückern mit Gelber-Sack-Boykott

| Viele Entsorger von Verpackungsmüll mit dem Grünen Punkt klagen über Fehlwürfe - und äußern auch immer wieder den Verdacht, einige Kunden würden das Volumen des (gebührenpflichtigen) Restmülls absichtlich auf Kosten des (kostenlos abgeholten) Verpackungsmülls reduzieren. Alba in Osnabrück zieht jetzt andere Saiten auf: In einer öffentlichen Mitteilung droht der Entsorgungskonzern uneinsichtigen Bürgern, sie von der Sammlung auszuschließen.
Lesen, was die Branche bewegt
Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie einmal wöchentlich den RECYCLING magazin Newsletter.
Registrieren

Ich bin damit einverstanden, dass die DETAIL Business Information GmbH mir regelmäßig individualisierte spannende Neuigkeiten und Veranstaltungen per E-Mail zusendet. Die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten erfolgt entsprechend den Bestimmungen in der Datenschutzerklärung. Ich kann meine Einwilligung gegenüber der DETAIL Business Information GmbH jederzeit widerrufen.
close-link