Hochwertige Granulate aus Altkunststoffen

Konzepte für Kunststoffregranulate und Compounding-Prozesse vom Anbieter Matvanced versprechen einen reduzierten ökologischen Fußabdruck bei gleichzeitiger Steigerung der ökonomischen Rentabilität. Die Rohstoffqualität soll der von Neuware entsprechen.
Das Portfolio an Granulattypen aus recyceltem Kunststoff des Herstellers wächst. (Matvanced)

Um die Nachhaltigkeit von Kunststoffen zu erhöhen, hat sich das belgische Unternehmen Matvanced auf den umweltschonenden Bereich der Herstellung von Kunststoffgranulaten aus recyceltem Kunststoffmaterial spezialisiert.

Homogene Regranulate durch besondere Technik
Consumer Verpackungen aus Kunststoff gelten als einer der größten Umweltbelastungen. Dem Unternehmen ist es nach eigenen Angaben gelungen, die Herstellung von technischen Formteilen aus stofflich recyceltem Kunststoff umzusetzen. Zur technischen Umsetzung wurde eine Compoundieranlage installiert, die es ermöglicht, bis zu 24 Tonnen große, komplett homogene Granulatchargen aus inhomogener Eingangsware zu erzeugen. Darüber hinaus sei die Anlage flexibel, um auf schwankende Eingangsqualitäten kurzfristig zu reagieren und so sicherzustellen, dass Folgechargen dieselben Eigenschaften haben wie die vorangegangenen. Damit ist laut Anbieter die Hürde überwunden, die der Erhöhung des Anteils recycelter Kunststoffe in der Kunststoffverarbeitung im Weg stand.

Kunden werden in Materialkreislauf eingebunden
In der Produktion wird nicht nur allgemein recycelter Kunststoff eingesetzt, sondern auch die Ausschusserzeugnisse der Kunden werden in den Produktkreislauf zurückgeführt: als hochwertiges Regranulat, die in der Stabilität der Eigenschaften vergleichbar mit primären Kunststoffen sein soll. Deren Einsatz schont die Ressourcen und verbraucht nur circa ein Drittel der Energie und des als Grundstoff genutzten Erdöls, die für die Herstellung von neuem Kunststoff benötigt werden. Gemeinsam mit seinen Geschäftspartnern entwickelt Matvanced einen individuell auf die Bedürfnisse zugeschnittenen Materialkreislauf: vom Einsammeln der Produktionsabfälle über das Bündeln, Mahlen und Regranulieren der Chargen bis zur Wiederkehr in den Wareneingang als hochwertiger Kunststoff. Effizient und kostengünstig soll dabei auch der individuell angefallene Materialausschuss zu homogenen Granulatchargen mit hoher konstanter Qualität sein – egal, wie inhomogen die Ausgangsware ist.

Regranulate bieten vielfältige Einsatzgebiete
Die Polyethylen-Typen sind gekennzeichnet durch Fließindex und Dichte – und damit durch die Steifigkeit. Ihre Eigenschaften sind abgestimmt auf Einsatzgebiete wie allgemeinen Spritzguss, Spritzguss von großen Teilen wie Kisten, Mülltonnen und Paletten, Extrusion von Rohren, Profilen und Platten sowie Blasformen von mittel- und großvolumigen Behälterserien.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here