SCHLAGWORTE: Wirtschaftsvereinigung Metalle

NE-Metallindustrie mit Verlusten im Jahr 2012

| Um rund 8 Prozent rutschte der Umsatz der deutschen NE-Metallindustrie im Jahr 2012 insgesamt ab. Wie die Wirtschaftsvereinigung Metalle (WVM) mitteilt, ging auch die Produktion deutlich zurück. Doch es regt sich inzwischen Zuversicht in der Branche.

Konjunkturelle Abkühlung in Aluminium-Branche

| Die deutschen Aluminium-Produzenten und -verarbeiter haben im ersten Halbjahr 2012 eine leichte konjunkturelle Abkühlung mitgemacht. Gründe dafür sind nach Meinung der WirtschaftsVereinigung Metalle die schwächeren allgemeinen konjunkturellen Rahmenbedingungen und das hohe Ausgangsniveau des Vorjahres.

Gedämpfter Jahresstart für Aluminium-Industrie

| Die Aluminiumkonjunktur startete erwartungsgemäß etwas gedämpft ins Jahr 2012. Das erklärt die WirtschaftsVereinigung Metalle in ihrem aktuellen Quartalsbericht. Die Gründe lägen in den schwächeren allgemeinen konjunkturellen Rahmenbedingungen und dem hohen Ausgangsniveau des Vorjahres.

NE-Metallgießerei knüpft an starkes Vorjahr an

| Die deutsche NE-Metallgießerei-Industrie knüpfte im ersten Quartal 2012 an das produktionsstarke Jahr 2011 an. Das teilt die WirtschaftsVereinigung Metalle mit. Insgesamt könne von einer leichten Beruhigung auf hohem Niveau gesprochen werden.

NE-Metalle: Belebung nach Wachstumsschwäche

| Die deutsche Nichteisen (NE)-Metallindustrie startete im ersten Quartal 2012 mit einem Umsatz von 13,5 Milliarden Euro (minus 1 Prozent) ins laufende Jahr. Im Branchendurchschnitt kühlte sich die Konjunktur im Laufe des Vorjahres kontinuierlich ab. Das teilt die WirtschaftsVereinigung Metalle mit.

Deutsche NE-Metallindustrie ist positiv eingestellt

| Die deutsche Nichteisen(NE)-Metallindustrie sieht ihre Geschäftslage im Februar 2012 überwiegend positiv. Trotz der bestehenden Risiken durch die Finanzkrise hätten sich auch die Erwartungen im Vergleich zum vierten Quartal 2011 spürbar verbessert. Das schreibt die WirtschaftsVereinigung Metalle in der Vorabveröffentlichung zum Geschäftsbericht.

Keine Angst vor Kupfer-Verknappung

| Die weltweite Nachfrage nach Kupfer ist ungebrochen. Insgesamt wurden 2010 mehr als 19 Millionen Tonnen des Industriemetalls verwendet, meldete die Wirtschaftsvereinigung Metalle in ihrem Geschäftsbericht. Die Kupferindustrie profitierte dabei von dem anhaltend hohen Bedarf in Schwellenländern. Doch die hohe Nachfrage bereitet vielen Verantwortlichen zunehmend auch Sorgen: reichen die Kupferressourcen aus? Das Deutsche Kupferinstitut sowie Experten aus Wissenschaft und Industrie geben Entwarnung.

NE-Metallindustrie auf hohem Niveau konsolidiert

| Nach einem sehr schwungvollen Start ins Jahr 2011 hat sich die deutsche NE-Metallindustrie seit dem zweiten Quartal auf hohem Niveau leicht konsolidiert. Das teilt die Wirtschaftsvereinigung Metalle in ihrem aktuellen Quartalsbericht mit. Sollten die Turbulenzen an den Kapitalmärkten das konjunkturelle Umfeld nicht deutlich eintrüben, bestehe die Chance, dass die metallerzeugenden und -verarbeitenden Unternehmen in wesentlichen Produktbereichen wieder das Produktionsniveau des Vorjahres erreichen.

Energiewende nur mit der NE-Metall-Industrie möglich

| Die politisch gewollte Neuausrichtung und Umsetzung der Energiepolitik sei ohne die energieintensiven Industrien nicht möglich. Die Folgen des Kernkraft-Ausstiegs, der beschleunigte Ausbau erneuerbarer Energien sowie der Emissionshandel seien für die energie- und wertschöpfungsintensive Nichteisen-Metallindustrie in Deutschland so zu gestalten, dass der Strom sicher und bezahlbar bleibe. Das fordert Martin Kneer, Hauptgeschäftsführer der WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM).

Neuer Leitfaden zum Umgang mit aluminiumhaltigen Krätzen

| Die WirtschaftsVereinigung Metalle hat einen neuen Leitfaden für die NE-Metallindustrie erstellt. Der Leitfaden mit dem Titel „Der richtige Umgang mit Aluminiumkrätzen“ richte sich an alle, die mit diesen Krätzen umgehen. Er soll die Unternehmen in der Praxis unterstützen und auf eventuelle Gefährdungen aufmerksam machen, heißt es im Informationsflyer.

Gewichte auf weltweitem Automobilmarkt verschieben sich

| Die deutschen Autobauer sind zügiger als gedacht aus dem Tal der Krise herausgekommen und belebten auch die Zulieferindustrie. Nach Einschätzung des Präsidenten der Wirtschafts-Vereinigung Metalle, Ulrich Grillo, verschieben sich allerdings die Gewichte auf dem Weltautomobilmarkt in absehbarer Zeit und mit hoher Geschwindigkeit zugunsten Chinas. Das sagte Grillo anlässlich des Zulieferforums der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie (ArGeZ).

NE-Metall-Industrie fordert Konjunkturimpuls

| Erst die Schließungpsläne für die Aluminiumhütte in Neuss, dann die Kurzarbeit bei der NA-Tochter Prymetall: Nun appelliert die NE-Metall-Industrie an die Bundesregierung, rasch für Entlastung zu sorgen. "Falls die Politik nicht eingreift, werden ineffiziente Produktionsstandorte in Europa und in anderen Regionen mit deutlich höheren Emissionen überleben, während bei uns die Tore geschlossen werden", warnt der Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Metalle, Martin Kneer.
Lesen, was die Branche bewegt
Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie einmal wöchentlich den RECYCLING magazin Newsletter.
Registrieren
Ich bin damit einverstanden, dass die DETAIL Business Information GmbH mir regelmäßig individualisierte spannende Neuigkeiten und Veranstaltungen per E-Mail zusendet. Die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten erfolgt entsprechend den Bestimmungen in der Datenschutzerklärung. Ich kann meine Einwilligung gegenüber der DETAIL Business Information GmbH jederzeit widerrufen.
close-link