Kurzmeldungen

Seit November 2018 ist die Vecoplan AG in Polen mit einer eigenen Niederlassung für den Bereich Recycling und Waste vertreten.

Die Kuhn Baumaschinen Deutschland GmbH investiert in eine neue Niederlassung in Wörth an der Donau bei Regensburg. Am 28. Januar 2019 fand der offizielle Spatenstich zum Start der Baumaßnahmen statt.

Als Geschäftsführer der Kuhn Baumaschinen Deutschland GmbH verantwortet Friedrich Mozelt seit 1. Januar 2019 das Vertriebs- und Servicegebiet Südbayern und Baden-Württemberg mit flächendeckenden Niederlassungen in Hohenlinden, Stuttgart, Ulm und zukünftig auch in Regensburg.

Das deutsche Wassertechnologieunternehmen Envirochemie GmbH übernimmt nach eigenen Angaben Processing AB, einen führenden schwedischen Hersteller von Wasserbehandlungsanlagen für öffentliche Schwimmbäder und Wellnesseinrichtungen sowie Wasserbehandlungslösungen für Industrie und Gewerbe.

Zum 01.01.2019 gibt es einen Wechsel in der technischen Geschäftsführung der Müllheizkraftwerke Rothensee GmbH. Neuer technischer Geschäftsführer ist Dr. Ralf Borghardt. Er tritt die Nachfolge von Guido Lücker an.

2017 wurden rund 381.051 Tonnen Klärschlamm aus der biologischen Abwasserbehandlung von kommunalen Kläranlagen in Thüringen entsorgt. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik waren das knapp 3,5 Prozent weniger als 2016. Der größte Teil des Klärschlamms (46,2 Prozent) wurde bei landschaftsbaulichen Maßnahmen z.B. bei der Rekultivierung oder Kompostierung verwertet.

Der bvse begrüßt die Einigung im Trilogverfahren, auch wenn diese nicht alle Erwartungen erfüllen kann. “Wir hätten uns in diesem Zusammenhang ein starkes Signal gegen die Deponierung von Kunststoffabfällen in Europa gewünscht”, erklärte Eric Rehbock, Hauptgeschäftsführer des bvse.

Borealis, Anbieter von Lösungen in den Bereichen Polyolefine, Basischemikalien und Pflanzennährstoffe, hat seien neue Kommunikationsplattform Everminds gestartet. Die Dachmarke sei entwickelt worden, um die Sichtbarkeit rezyklierter Kunststoffe zu erhöhen und kreislauforientiertes Denken in der Polyolefinbranche zu fördern.

Knettenbrech + Gurdulic übernimmt zum 1. Januar 2019 sämtliche Geschäftsaktivitäten der Firma FEHR Umwelt, Niederlassung Dieburg. Neben allen klassischen Dienstleistungen der Abfallwirtschaft wird an dem Standort zukünftig ein Wertstoffhof für Selbstanlieferer sowie Schrott- und Metallrecycling betrieben. Im Landkreis Darmstadt-Dieburg erbringt das Unternehmen bereits kommunale Dienstleistungen im Bereich Hausmülllogistik sowie Altglaserfassung.

Als neuer Partner der Initiative „PackTheFuture“ hat Markus Müller-Drexel, Geschäftsführer der Interseroh Dienstleistungs GmbH, gestern auf der ALL4PACK-Messe in Paris den diesjährigen Sustainable Packaging Award in der Kategorie Ecodesign an die Unternehmen Groupe Barbier, Heinz Plastics Böhm, Incoplas, Jokey Plastik Wipperfürth und Nordfolien überreicht.

Mit einem erneut erfolgreichen Verlauf endete das Messeduo Solids und Recycling-Technik 2018 in Dortmund. Über 6.000 Besucher kamen an den zwei Tagen auf die beiden Fachmessen, 500 Aussteller waren vor Ort. Während die Recycling-Technik ein Besucherwachstum von 10 Prozent verzeichnete, konnte die Solids mit 60 Nationen 20 Prozent mehr internationale Vertreter verbuchen.

Couplink ist für die App SmartLink-Container auf der IAA Nutzfahrzeuge mit Telematik Award 2018 in der Kategorie „Entsorgung“ ausgezeichnet worden.

Mit der App „Mein Recycling“ zählt das Start-up Resourcify zu den drei Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2018 aus Hamburg.

Der Standort Bielefeld der ZF Friedrichshafen AG wurde mit dem Umweltpreis der Stadt Bielefeld für ihr “Cradle to Cradle Certified”-Konzept ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 23.11.2018 durch den Oberbürgermeister im Rathaus statt.

Herbold Meckesheim hat angekündigt, in der zweiten Oktoberhälfte wieder auf dem Niveau der Zeit vor dem Brand zu produzieren.

Herbold Meckesheim GmbH wurde in der Nacht des 10.9. von einem Brand überrascht. Betroffen sind das Zentrallager und der Versand. Der Schaden geht in die Millionen. Die Büroflächen, das Technikum und die Produktionshallen sind nicht betroffen. Der Betrieb wird mit vorübergehenden Einschränkungen weitergeführt und auf bestehende Strukturen verlagert. Das Unternehmen hat zusammen mit seinem Versicherer die Wiederinstandsetzung aufgenommen. Das Unternehmen bemüht sich, ernste Lieferengpässe zu vermeiden. Die geringe Fertigungstiefe und ein hoher Zulieferanteil ermöglichen nach Wiederherstellung der Logistik eine rasche Wiederaufnahme der Lieferung von Maschinen und Ersatzteilen. Es ist glücklicherweise kein Personenschaden zu beklagen.

Nach fast dreijähriger Entwicklung wollen Mondi und Werner & Mertz im kommenden Jahr einen vollständig recycelbaren Beutel mit abnehmbarer Banderole einführen. Der Beutel soll die bisherige flexible Verpackung für die Produkte der Marke Frosch ersetzen. Das neue Beutelkonzept ist ein Gemeinschaftsprojekts von Werner & Mertz, Mondi, EPEA Switzerland, Der Grüne Punkt und Institut cyclos-HTP.

Nachdem seit September 2016 Halogenlampen mit gerichtetem Licht (Halogen-Reflektorlampen) und einer geringeren Effizienzklasse als B nicht mehr in den Markt gebracht werden dürfen, sind nun Hochvolt-Halogenlampen mit ungerichtetem Licht seit dem 1. September 2018 EU-weit davon betroffen. Das Verbot umfasst die klassischen Halogenlampen, die rundum Licht abgeben und einen E27- oder E14-Schraubsockel besitzen. Auch einige ungerichtete Halogenlampen mit Steck-Sockel vom Typ G4 oder GY6.35 sind betroffen.

Pünktlich zum Stichtag, an dem der offene Anwendungsbereich („Open Scope“) in Kraft tritt, hat die Stiftung elektro-altgeräte register ihren neuem Webauftritt vorgestellt. Neben dem Design sei auch die Benutzerführung verbessert worden. ​

Die Produktionsstandorte von Werner & Mertz in Mainz und im österreichischen Hallein sind erneut EMAS-zertifiziert. Beide Standorte haben das externe EMAS-Audit ohne Abweichungen bestanden. Damit feiert das Mainzer Werk eine 15-jährige Erfolgsgeschichte in Sachen Nachhaltigkeit.