Kurzmeldungen

Herbold Meckesheim hat angekündigt, in der zweiten Oktoberhälfte wieder auf dem Niveau der Zeit vor dem Brand zu produzieren.

Herbold Meckesheim GmbH wurde in der Nacht des 10.9. von einem Brand überrascht. Betroffen sind das Zentrallager und der Versand. Der Schaden geht in die Millionen. Die Büroflächen, das Technikum und die Produktionshallen sind nicht betroffen. Der Betrieb wird mit vorübergehenden Einschränkungen weitergeführt und auf bestehende Strukturen verlagert. Das Unternehmen hat zusammen mit seinem Versicherer die Wiederinstandsetzung aufgenommen. Das Unternehmen bemüht sich, ernste Lieferengpässe zu vermeiden. Die geringe Fertigungstiefe und ein hoher Zulieferanteil ermöglichen nach Wiederherstellung der Logistik eine rasche Wiederaufnahme der Lieferung von Maschinen und Ersatzteilen. Es ist glücklicherweise kein Personenschaden zu beklagen.

Nach fast dreijähriger Entwicklung wollen Mondi und Werner & Mertz im kommenden Jahr einen vollständig recycelbaren Beutel mit abnehmbarer Banderole einführen. Der Beutel soll die bisherige flexible Verpackung für die Produkte der Marke Frosch ersetzen. Das neue Beutelkonzept ist ein Gemeinschaftsprojekts von Werner & Mertz, Mondi, EPEA Switzerland, Der Grüne Punkt und Institut cyclos-HTP.

Nachdem seit September 2016 Halogenlampen mit gerichtetem Licht (Halogen-Reflektorlampen) und einer geringeren Effizienzklasse als B nicht mehr in den Markt gebracht werden dürfen, sind nun Hochvolt-Halogenlampen mit ungerichtetem Licht seit dem 1. September 2018 EU-weit davon betroffen. Das Verbot umfasst die klassischen Halogenlampen, die rundum Licht abgeben und einen E27- oder E14-Schraubsockel besitzen. Auch einige ungerichtete Halogenlampen mit Steck-Sockel vom Typ G4 oder GY6.35 sind betroffen.

Pünktlich zum Stichtag, an dem der offene Anwendungsbereich („Open Scope“) in Kraft tritt, hat die Stiftung elektro-altgeräte register ihren neuem Webauftritt vorgestellt. Neben dem Design sei auch die Benutzerführung verbessert worden. ​

Die Produktionsstandorte von Werner & Mertz in Mainz und im österreichischen Hallein sind erneut EMAS-zertifiziert. Beide Standorte haben das externe EMAS-Audit ohne Abweichungen bestanden. Damit feiert das Mainzer Werk eine 15-jährige Erfolgsgeschichte in Sachen Nachhaltigkeit.

Die DUH kritisiert erneut, dass Deutschland das von der EU vorgegebene Sammelziel von 45 Prozent für alte Elektrogeräte im Jahr 2016 verfehlt hat. Lediglich 9,5 Kilogramm Elektroschrott pro Einwohner wurden in 2016 ordnungsgemäß gesammelt. Noch immer wird der größte Teil des anfallenden Elektroschrotts illegal entsorgt oder exportiert. Um das 65-Prozent-Ziel für 2019 zu erreichen, müsse die Sammelquote bis zum nächsten Jahr um über 20 Prozentpunkte steigen.

MOL Group und APK AG haben eine strategische Kooperationsvereinbarung für Kunststoffrecyclinglösungen unterzeichnet. Als ersten Schritt will MOL in dieser Kooperation die Fertigstellung des neuen Werkes von APK in Merseburg unterstützen. Das Werk soll als Pilotwerk für APKs lösemittelbasierten Recyclingprozess, das sogenannte Newcycling dienen, der es ermöglichen soll, hochwertige Kunststoffe aus komplexen Mehrschichtverbundverpackungen zurückzugewinnen.

Mit der Hilfsaktion „Spende Dein Pfand“ hat der Der Grüne Punkt zusammen mit der IFAT (Messe München), Frauen verbinden und den Messe-München-Partnern Schuhbeck und able Catering 4.500 Euro für die „Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München“ gespendet. Während der IFAT 2018 waren in den Eingangsbereichen sowie an ausgewählten Gastronomie-Standorten Sammelbehälter aufgestellt worden, in die Pfandflaschen eingeworfen werden konnten. Die Pfanderlöse wurden nun vom Grünen Punkt und den Partnern mit Spenden aufgestockt, so dass Ende Juli insgesamt 4.500 Euro übergeben werden konnten.

Zum 1. August haben 665 junge Menschen eine Ausbildung bei der Rethmann-Gruppe begonnen. Mit 408 Auszubildenden entfällt dabei der größte Teil auf Remondis.

Die Grünen Engel Entsorgung und Logistik GmbH und die NGV Nürnberger Gewerbemüll Verwertung GmbH haben sich zum Ressourcen Werk Nürnberg zusammengeschlossen. Ab dem 1. August will das neue Unternehmen am Standort Nürnberg-Hafen Gewerbeabfälle sortieren und verwerten.

Für den CSD am 28. Juli stellt die BSR 130 Einsatzkräfte und 60 Fahrzeuge bereit. Im Vorjahr wurden circa 90 Kubikmeter Abfall eingesammelt.

Eco-Bat Paderno Dugnano, ein Unternehmen von Ecobat Technologies, hat den Hersteller von technischen Polymeren, Politec Srl, Pieve di Cento übernommen.

Anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung des WFZruhr (Lünen) konnten 12 Unternehmen aus NRW für Ihre 10-jährige Mitgliedschaft geehrt werden: AGR (Herten), Containerbau Gerbracht (Fröndenberg), Frhr.-vom-Stein Berufskolleg Werne, Lobbe Entsorgung (Iserlohn), Ossendot Umweltschutz (Kamp-Lintfort), Remondis Recycling (Essen), SASE (Iserlohn), USB Bochum, Weidemann (Beckum), Wessling (Bochum), Wirtschaftsbetriebe Duisburg und der Zentrale Betriebshof Gladbeck.

Interseroh Plastics R&D, die slowenische Tochter des Umweltdienstleisters Interseroh, wurde für European Business Awards for the Environment (EBAE) nominiert.

Recylex hat bekanntgegeben dass die Heißinbetriebnahme des neuen Reduktionsofens der Weser-Metall GmbH planmäßig begonnen hat. Die heisse Inbetriebnahmephase sei für mehrere Wochen vorgesehen. In dieser Phase werden alle notwendigen Test durchgeführt sowie technische Anpassungen vorgenommen. Im dritten Quartal 2018 will die Weser-Metall GmbH die Produktion mit dem neuen Reduktionsofen aufnehmen.

Im Rahmen des Exporttages der Aussenwirtschaft Austria der WKÖ wurden international tätige österreichische Jungunternehmen ausgezeichnet. Schrott24 zählt zu diesen Jungunternehmen und darf sich seit nun „Born Global Champion“ nennen.

Robert Belouschek wurde auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der Bundesgütegemeinschaft Recycling-Baustoffe (BGRB) zum neuen Vorsitzenden gewählt. Sein Vorgänger Wolfgang Türlings war zurückgetreten.

Am 08.06. 2018 stellen German Water Partnership (GWP) und German RETech Partnership (RETech) im Rahmen einer Branchenveranstaltung im BMU in Berlin 6 neue Länderprofile vor. Gefördert wurde die Erstellung wie die im Jahr 2017 vorgestellten Profile durch die Exportinitiative Umwelttechnologien des Bundesumweltministeriums.

Die DWA plant, eine Arbeitsgruppe „Verdichtungsgefährdung und Befahrbarkeit von Böden“ im Fachausschuss GB-7 „Bodenschutz – Bodenfunktionen und Altlasten“ zu gründen. An der Arbeitsgruppe sollten Forschungstreibenden, Ingenieurbüros sowie Verbände der Landwirtschaft und Bauindustrie beteiligt sein, um das neue Merkblatt der Reihe „Bodenfunktionsansprache“ zu erstellen.