International

NE-Metalle: Preistreiber Sanktionen

| Die Sanktionspolitik von US-Präsident Donald Trump bewirkt auf den NE-Metallmärkten zumindest eines: die Preise für Aluminium und Kupfer steigen kontinuierlich.


Kreisläufe schließen, um Rohstoffverluste zu vermeiden

| Scholz Recycling und TSR Recycling haben eine gemeinsam in Auftrag gegebene Studie zur Verwertung von Altfahrzeugen veröffentlicht und schlagen eine zentrale Organisationstelle zur Altfahrzeugverwertung vor, um Rohstoffkreisläufe nachhaltig zu schließen.
Rudolpho Duba, pixelio.de

Perspektiven für nachhaltiges Textilrecycling

| Weltweit werden die Mode-Märkte unter dem Regime des Fast-Fashion Trends mit Billigware und Wergwerfmode überflutet. Ökologisch und ökonomisch nachhaltige Recycling- und Entsorgung-Lösungen sind gefragt und neben dem Status Quo der deutschen und schweizerischen Ressourcenwirtschaft wichtiges Thema auf dem 7. Internationalen bvse-Alttextiltag.

Globaler Recyclingservice für Lithium-Ionen-Batterien

| Interseroh und Saubermacher haben ein Joint-Venture für die Rücknahme und das Recycling von Lithium-Ionen-Batterien mit dem Namen Simpli Return gegründet.

BMU: Freiwillige Vereinbarung zu Plastiktüten erfolgreich

| Der Verbrauch von Plastiktüten sinkt weiter. Insgesamt waren in Deutschland im Jahr 2017 ein Drittel bzw. 1,3 Milliarden Kunststofftragetaschen weniger im Umlauf als 2016. Das zeigen die neuen Zahlen der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM).

Frost & Sullivan: Digitalisierungstrends für Abfallverwertung

| Eine aktuelle Frost & Sullivan Studie mit dem Titel The Impact of Digital Transformation on the Waste Recycling Industry hat ergeben, dass die Akzeptanz von modernen Technologien, die Entwicklung digitaler Lösungen und neue Geschäftsmodelle zu neuen Wachstumschancen in der globalen Industrie für Abfallverwertung führen.

BDE fordert höheren Einsatz von Rezyklaten

| Der Präsident des BDE, Peter Kurth, hat vor dem Hintergrund der heute bekanntgewordenen EU-Pläne zum Verbot von Plastikgeschirr eine umfassende Strategie für mehr und besseres Recycling gefordert und dabei an die Produktverantwortung der Hersteller erinnert.
Kunststoffverpackungen

Plastics Europe Deutschland: Verwerten ist besser als verbieten

| Dr. Rüdiger Baunemann, Hauptgeschäftsführer von PlasticsEurope Deutschland e. V.: „Kunststoffe sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und leisten in puncto Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz enorm viel: Leichtbau in der Mobilität, Dämmmaterialien im Bau, Werkstoffe für die Nutzung regenerativer Energie und ja, auch funktionale Verpackungen, die Lebensmittel und andere sensible Güter schützen.

IK fordert Ursachenbekämpfung statt Symbolpolitik

| Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen lehnt die heute von der EU Kommission vorgeschlagenen Verbote von ausgewählten Kunststoffprodukten ab.

NABU: Vorschläge der Kommission reichen nicht aus

| Anlässlich der heute vorgelegten Vorschläge der EU-Kommission zur Verringerung des Einsatzes von Einweg-Plastik, veröffentlicht der NABU erstmals Zahlen zum Verbrauch von Kunststoff für Einweggeschirr, Einwegbesteck und To-Go-Verpackungen in Deutschland.

VKU: Hersteller stärker in die Pflicht nehmen

| Der VKU begrüßt den Vorschlag der EU-Kommission für eine Richtlinie zur Reduktion bestimmter Plastikprodukte, um Umwelt und insbesondere Meere zu schützen.

Neue Biomethananlage in Frankreich in Betrieb

| Der Energieanlagenbauer ETW Energietechnik aus Moers hat im April 2018 seine erste Biogasaufbereitungs-Anlage im elsässischen Scherwiller, Frankreich, auf einer Rytec Anlage installiert.

China macht sich unabhängiger von Umwelttechnik aus Deutschland

| China möchte sich auch in der Kreislaufwirtschaft deutlich unabhängiger von anderen Märkten machen. Dieses Fazit zog Naemi Denz, Geschäftsführerin des VDMA Abfall- und Recyclingtechnik, auf der Veranstaltung „Der chinesische Markt für Umwelttechnik“ des Bayrischen Staatsministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz am 17. Mai auf der Umwelttechnikmesse IFAT in München.

Aluminium-Report

| Die Verunsicherung auf den weltweiten Aluminiummärkten hält an. Die Notierungen an der Londoner Metallbörse (LME) lagen zu Wochenbeginn bei 2.315 bis 2.316 Dollar für High Grade Ware und 1.880 bis 1.890 Dollar für Aluminium Alloy. Hauptursache für das hohe Preisniveau sind die von US Präsident Donald Trump angekündigten oder schon erlassenen Sanktionen beziehungsweise Schutzzölle.