RECYCLING magazin 08 / 2007

    Preis: EUR 8,00 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

    Jetzt Print-Ausgabe bestellen

    Titelthema

    Autorecycling ist kein neues Geschäft – im Gegenteil. Doch obwohl das Wiederverwerten von Altautos bereits seit Jahrzehnten praktiziert wird, gibt es immer noch Themen, die nicht geklärt sind. Der Umgang mit den Shredderrückständen sorgt weiterhin für Diskussionen unter den Experten. Dieser Aspekt des Autorecyclings stand auch im Mittelpunkt des 7. Internationalen Autorecyclingkongresses in Amsterdam, der vom 21. bis 23. März stattfand. Besonders interessant war, dass Referenten Daten zu Verfahren vorlegten, die Shredderrückstände behandeln.
    Autorecycling – Problem Shredderrückstände: Der Praxistext steht an
    Autorecycling ist kein neues Geschäft – im Gegenteil. Doch obwohl das Wiederverwerten von Altautos bereits seit Jahrzehnten praktiziert wird, gibt es immer noch Themen, die nicht geklärt sind. Der Umgang mit den Shredderrückständen sorgt weiterhin für Diskussionen unter den Experten. Dieser Aspekt des Autorecyclings stand auch im Mittelpunkt des 7. Internationalen Autorecyclingkongresses in Amsterdam, der vom 21. bis 23. März stattfand. Besonders interessant war, dass Referenten Daten zu Verfahren vorlegten, die Shredderrückstände behandeln. (S. 14)

    Weitere Beiträge

    Sowohl rückläufige Deponiekapazitäten und hohe Gebühren als auch politischer und öffentlicher Druck sind dafür verantwortlich, dass weltweit das Gewinnen von Sekundärrohstoffen eine immer wichtigere Rolle spielt. Die Prozesskette Baustoffrecycling bildet dabei keine Ausnahme. Sie verzeichnet ebenfalls hohe Zuwachsraten. Als Schaufenster der Branche bietet die internationale Fachmesse für Bau-, Baustoff- und Bergmaschinen sowie Baufahrzeuge und -geräte bauma vom 23. bis 29. April in München einen kompletten Überblick über neueste Anlagen, Maschinen und die dafür notwendige Ausrüstung.
    modibauma: Internationaler Treffpunkt der Branche
    Sowohl rückläufige Deponiekapazitäten und hohe Gebühren als auch politischer und öffentlicher Druck sind dafür verantwortlich, dass weltweit das Gewinnen von Sekundärrohstoffen eine immer wichtigere Rolle spielt. Die Prozesskette Baustoffrecycling bildet dabei keine Ausnahme. Sie verzeichnet ebenfalls hohe Zuwachsraten. Als Schaufenster der Branche bietet die internationale Fachmesse für Bau-, Baustoff- und Bergmaschinen sowie Baufahrzeuge und -geräte bauma vom 23. bis 29. April in München einen kompletten Überblick über neueste Anlagen, Maschinen und die dafür notwendige Ausrüstung. (S. 18)
    Sennebogen setzt auf Kraft und neue Konstruktionen - SBM präsentiert erstmals neue Brech- und Siebanlage - ThyssenKrupp: Größtes Sieb der Welt weiterentwickelt - LST-Greifer DSG: Design und Handling optimal abgestimmt - Holmatro-Betoncrusher arbeitet nahezu geräuschlos - Atlas Copco komplettiert Abbruchzangenreihe - Wirtgen ersetzt Straßenfräse durch produktiveres Modell - Goudsmit: Neu konstruierter Überbandmagnet spart Strom - Komptech: Neuer Terminator senkt Betriebskosten - Rockster-Siebbox ermöglicht verschiedene Endkorngrößen
    Neue Produkte auf der bauma
    Sennebogen setzt auf Kraft und neue Konstruktionen - SBM präsentiert erstmals neue Brech- und Siebanlage - ThyssenKrupp: Größtes Sieb der Welt weiterentwickelt - LST-Greifer DSG: Design und Handling optimal abgestimmt - Holmatro-Betoncrusher arbeitet nahezu geräuschlos - Atlas Copco komplettiert Abbruchzangenreihe - Wirtgen ersetzt Straßenfräse durch produktiveres Modell - Goudsmit: Neu konstruierter Überbandmagnet spart Strom - Komptech: Neuer Terminator senkt Betriebskosten - Rockster-Siebbox ermöglicht verschiedene Endkorngrößen (S. 20)
    Entdecken die deutschen Kommunen den Müll wieder als willkommene Einnahmequelle? Eine ganze Welle von Entsorgungsverträgen steht zur Neuverhandlung an. Private Entsorger befürchten bereits einen Rückfall in die Staatswirtschaft und warnen vor Gebührenmissbrauch.
    Re-Kommunalisierung – Private Entsorger warnen vor einer neuen Staatswirtschaft
    Entdecken die deutschen Kommunen den Müll wieder als willkommene Einnahmequelle? Eine ganze Welle von Entsorgungsverträgen steht zur Neuverhandlung an. Private Entsorger befürchten bereits einen Rückfall in die Staatswirtschaft und warnen vor Gebührenmissbrauch. (S. 26)
    Wie gewinne ich aus alten Elektro(nik)geräten mit relativ geringem Aufwand sortenreine und möglichst schadstofffreie Wertstoffe? Mit dieser Frage beschäftigt sich seit einigen Jahren ein Forscherteam am Lehrstuhl Aufbereitungstechnik der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) in Cottbus. Unter der Leitung von Dr.-Ing. Christian Stollberg arbeiten die Wissenschaftler mit Hochdruck daran, vielversprechende wissenschaftliche Ergebnisse aus mehrjähriger Forschung in die Praxis umzusetzen.
    E-Schrott: Sortenreine automatische Rohstoffgewinnung angestrebt
    Wie gewinne ich aus alten Elektro(nik)geräten mit relativ geringem Aufwand sortenreine und möglichst schadstofffreie Wertstoffe? Mit dieser Frage beschäftigt sich seit einigen Jahren ein Forscherteam am Lehrstuhl Aufbereitungstechnik der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) in Cottbus. Unter der Leitung von Dr.-Ing. Christian Stollberg arbeiten die Wissenschaftler mit Hochdruck daran, vielversprechende wissenschaftliche Ergebnisse aus mehrjähriger Forschung in die Praxis umzusetzen. (S. 28)
    Für die privaten Entsorger von Siedlungsabfall werden die Zeiten schwieriger. Vor allem das nach wie vor rückläufige Aufkommen an Hausmüll, dem Schlüsselmarkt der Branche, bereitet den Unternehmen Sorgen. Nun bereiten ihnen auch die Kommunen mit ihren – oft aus Kostengründen betriebenen – Re-Kommunalisierungen weiteres Ungemach. Derweil bekommen die Müllverbrennungsanlagen Konkurrenz bei der Verwertung: Kraftwerke für die Verbrennung von Ersatzbrennstoffen, zu denen auch Hausmüll gehört, erleben gerade einen Planungsboom.
    Entsorgermarkt – Re-Kommunalisierung belastet private Entsorgungsfirmen
    Für die privaten Entsorger von Siedlungsabfall werden die Zeiten schwieriger. Vor allem das nach wie vor rückläufige Aufkommen an Hausmüll, dem Schlüsselmarkt der Branche, bereitet den Unternehmen Sorgen. Nun bereiten ihnen auch die Kommunen mit ihren – oft aus Kostengründen betriebenen – Re-Kommunalisierungen weiteres Ungemach. Derweil bekommen die Müllverbrennungsanlagen Konkurrenz bei der Verwertung: Kraftwerke für die Verbrennung von Ersatzbrennstoffen, zu denen auch Hausmüll gehört, erleben gerade einen Planungsboom. (S. 30)
    Das Öko-Institut Darmstadt hat in einer Studie ermittelt, dass es ökologisch am sinnvollsten ist, Kühlschränke mit Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) und solche mit Kohlenwasserstoff (KW) über eine gemeinsame Anlage zu entsorgen. In der Forschungsreihe mit dem Titel „Ökobilanzielle Untersuchung zur Verwertung von FCKW- und KW-haltigen Kühlgeräten“ vergleicht das Institut vier verschiedene Varianten der Kühlgeräteaufbereitung hinsichtlich ihrer Umweltbelastung. Die Studie war von der RAL-Gemeinschaft „Rückproduktion von FCKW-haltigen Kühlgeräten“ in Auftrag gegeben worden.
    E-Schrott: FCKW- und KW-Kühlschränke gemeinsam entsorgen
    Das Öko-Institut Darmstadt hat in einer Studie ermittelt, dass es ökologisch am sinnvollsten ist, Kühlschränke mit Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) und solche mit Kohlenwasserstoff (KW) über eine gemeinsame Anlage zu entsorgen. In der Forschungsreihe mit dem Titel „Ökobilanzielle Untersuchung zur Verwertung von FCKW- und KW-haltigen Kühlgeräten“ vergleicht das Institut vier verschiedene Varianten der Kühlgeräteaufbereitung hinsichtlich ihrer Umweltbelastung. Die Studie war von der RAL-Gemeinschaft „Rückproduktion von FCKW-haltigen Kühlgeräten“ in Auftrag gegeben worden. (S. 34)

    Rubriken

    Inhalt
    (S. 3)
    Den Letzten beißen die Hunde
    Editorial
    Den Letzten beißen die Hunde (S. 4)
    Namen, Nachrichten und Neuigkeiten
    Personen
    Namen, Nachrichten und Neuigkeiten (S. 42)
    Veranstaltungskalender rund um die Kreislaufwirtschaft
    Termine
    Veranstaltungskalender rund um die Kreislaufwirtschaft (S. 44)
    Das lesen Sie im nächsten Heft
    Vorschau
    Das lesen Sie im nächsten Heft (S. 44)
    Aktuelle Angebote und Gesuche
    Anzeigenmarkt
    Aktuelle Angebote und Gesuche (S. 45)

    Einzelheft-Bestellung

    RECYCLING magazin 08 / 2007

    Preis: EUR 8,00 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

      Daten zur Kontaktperson

      Anrede *

      Nachname *

      Vorname *

      Ihre E-Mail-Adresse *

      Ihre Telefonnummer *

      Anschrift/Kontakt

      Firma

      Straße/Hausnummer *

      PLZ/Ort *

      Land *

      Zahlungsart *

      USt.-IdNr.

      Anmerkungen

      * Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiert

      Mit dem Absenden dieser Nachricht willige ich ein, dass die angegebenen Daten zu meiner weiteren Betreuung und Zusendung der angeforderten Informationen verarbeitet und genutzt werden dürfen. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen in einer formlosen E-Mail. Datenschutzerklärung