RECYCLING magazin 01 / 2016

    Preis: EUR 10,90 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

    Jetzt Print-Ausgabe bestellen

    Nachrichten

    Veränderung im Alba-Vorstand Verstärkung für den VDM Mehr Wertstoffe in Thüringen 10 Jahre Entsorgungsfachbetrieb Entwurf zur Gewerbeabfallverordnung erntet zwiespältige Reaktionen Sortierer für Plastikfolien und schwarze Kunststoffe Aurubis verdoppelt Ergebnis vor Steuern Österreicher sammeln mehr als 1 Million Tonnen Wertstoffe Mittelständische Altpapier-Sammler unter Druck PET-Recycler setzt auf Sortierer von Sesotec Verbände kritisieren steigende Verbrennung von Klärschlamm Novelle der VVA Sortierer erkennt Kunststoffe und Metalle Cabka übernimmt Systec Mixed Plastics von DSD BDE: Bundestag und Bundesrat schränken Wettbewerb ein
    Neues aus der Branche
    • Veränderung im Alba-Vorstand
    • Verstärkung für den VDM
    • Mehr Wertstoffe in Thüringen
    • 10 Jahre Entsorgungsfachbetrieb
    • Entwurf zur Gewerbeabfallverordnung erntet zwiespältige Reaktionen
    • Sortierer für Plastikfolien und schwarze Kunststoffe
    • Aurubis verdoppelt Ergebnis vor Steuern
    • Österreicher sammeln mehr als 1 Million Tonnen Wertstoffe
    • Mittelständische Altpapier-Sammler unter Druck
    • PET-Recycler setzt auf Sortierer von Sesotec
    • Verbände kritisieren steigende Verbrennung von Klärschlamm
    • Novelle der VVA
    • Sortierer erkennt Kunststoffe und Metalle
    • Cabka übernimmt Systec Mixed Plastics von DSD
    • BDE: Bundestag und Bundesrat schränken Wettbewerb ein
    (S. 6)

    Titelthema

    2013, 2014, 2015: Keines der letzten Jahre war für die Recyclingbranche wirklich gut. Bei der Gesetzgebung hapert es und auch die wirtschaftliche Lage ist alles andere als rosig. Ob es 2016 besser wird? Es bleibt zumindest Anlass zur Hoffnung.
    Es kann nur besser werden …
    2013, 2014, 2015: Keines der letzten Jahre war für die Recyclingbranche wirklich gut. Bei der Gesetzgebung hapert es und auch die wirtschaftliche Lage ist alles andere als rosig. Ob es 2016 besser wird? Es bleibt zumindest Anlass zur Hoffnung. (S. 12)

    Schwerpunkt

    Das neue ElektroG findet in der Branche weitgehend Zustimmung. Allerdings ist auch klar, dass es viele neue Herausforderungen mit sich bringt. Auf dem 14. Elektro(nik)-Altgerätetag des bvse-Fachverbandes Schrott-, E-Schrott und Kfz-Recycling wurde deutlich, dass vor allem der Vollzug gefragt ist.
    Die Basis ist geschaffen
    Das neue ElektroG findet in der Branche weitgehend Zustimmung. Allerdings ist auch klar, dass es viele neue Herausforderungen mit sich bringt. Auf dem 14. Elektro(nik)-Altgerätetag des bvse-Fachverbandes Schrott-, E-Schrott und Kfz-Recycling wurde deutlich, dass vor allem der Vollzug gefragt ist. (S. 24)
    In Deutschland werden jährlich mehrere Millionen Altkühlgeräte entsorgt. Viele davon sind noch FCKW-geschäumt und stellen bei nicht sachgerechter Behandlung eine Gefahr für die Umwelt dar. Erdwich Zerkleinerungssysteme hat seine Recyclinganlagen bereits auf die kommende neue Norm vorbereitet.
    Mehr als 90 Prozent Reinheit
    In Deutschland werden jährlich mehrere Millionen Altkühlgeräte entsorgt. Viele davon sind noch FCKW-geschäumt und stellen bei nicht sachgerechter Behandlung eine Gefahr für die Umwelt dar. Erdwich Zerkleinerungssysteme hat seine Recyclinganlagen bereits auf die kommende neue Norm vorbereitet. (S. 26)

    Weitere Beiträge

    Ein Positionspapier von Dechema und VDI plädiert für einen sinnvolleren Umgang mit Rohstoffen und das Erreichen einer Kreislaufwirtschaft. In diesem Rahmen fordern die Verbände auch, schon bei der Produktion deutlicher auf Recyclingfähigkeit zu achten.
    Auf dem Weg zur Rohstoffwende
    Ein Positionspapier von Dechema und VDI plädiert für einen sinnvolleren Umgang mit Rohstoffen und das Erreichen einer Kreislaufwirtschaft. In diesem Rahmen fordern die Verbände auch, schon bei der Produktion deutlicher auf Recyclingfähigkeit zu achten. (S. 20)
    Seit Sommer 2015 arbeitet der Destroyer 1113 beim dänischen Unternehmen Kim Vind im Recycling-Wechseleinsatz. Als mittlere Leistungsstufe der raupenmobilen Prallbrecher von Keestrack überzeugt die 49-Tonnen-Anlage mit Nachsiebeinheit durch praxisgerechte Mobilität und große Produktionsvielfalt.
    Flexible Mobilität rechnet sich
    Seit Sommer 2015 arbeitet der Destroyer 1113 beim dänischen Unternehmen Kim Vind im Recycling-Wechseleinsatz. Als mittlere Leistungsstufe der raupenmobilen Prallbrecher von Keestrack überzeugt die 49-Tonnen-Anlage mit Nachsiebeinheit durch praxisgerechte Mobilität und große Produktionsvielfalt. (S. 22)
    Die Aufbereitung von Wertstoffen ist immer auch mit unangenehmen Nebenwirkungen verbunden. Vor allem beim Zerkleinern von Materialien entsteht Staub, der schädlich für Mitarbeiter und Umwelt sein kann. Ein Projekt in Kroatien zeigt, wie die Entstaubung in einer modernen Recyclinganlage aussehen kann.
    Recyclingzentrum entstaubt
    Die Aufbereitung von Wertstoffen ist immer auch mit unangenehmen Nebenwirkungen verbunden. Vor allem beim Zerkleinern von Materialien entsteht Staub, der schädlich für Mitarbeiter und Umwelt sein kann. Ein Projekt in Kroatien zeigt, wie die Entstaubung in einer modernen Recyclinganlage aussehen kann. (S. 27)
    Für viele Entsorger ist neben den Mitarbeitern die Fahrzeugflotte das Herzstück ihres Unternehmens. Probleme oder gar Ausfälle können schwerwiegende wirtschaftliche Folgen nach sich ziehen. Daher ist die richtige Wahl des Fahrzeugs entscheidend – aber auch, im Ernstfall Alternativen zu haben.
    Immer mobil bleiben
    Für viele Entsorger ist neben den Mitarbeitern die Fahrzeugflotte das Herzstück ihres Unternehmens. Probleme oder gar Ausfälle können schwerwiegende wirtschaftliche Folgen nach sich ziehen. Daher ist die richtige Wahl des Fahrzeugs entscheidend – aber auch, im Ernstfall Alternativen zu haben. (S. 28)
    Pro Einwohner wurden 2014 in Deutschland 462 Kilogramm Abfälle erfasst – das sind 9 Kilo mehr als im Vorjahr. Das Aufkommen an Restmüll blieb mit 162 Kilogramm pro Einwohner stabil. Aus Sicht der Verbände ist das nicht unbedingt ein gutes Zeichen.
    Trend beim Restmüll gestoppt
    Pro Einwohner wurden 2014 in Deutschland 462 Kilogramm Abfälle erfasst – das sind 9 Kilo mehr als im Vorjahr. Das Aufkommen an Restmüll blieb mit 162 Kilogramm pro Einwohner stabil. Aus Sicht der Verbände ist das nicht unbedingt ein gutes Zeichen. (S. 30)
    2016 hätte für die Metallbranche besser starten können. Wertverluste an den chinesischen Börsen haben sich auch auf den Metallmarkt ausgewirkt. Die deutlichen Überangebote vieler Metalle tun ihr Übriges.
    Kein guter Start ins neue Jahr
    2016 hätte für die Metallbranche besser starten können. Wertverluste an den chinesischen Börsen haben sich auch auf den Metallmarkt ausgewirkt. Die deutlichen Überangebote vieler Metalle tun ihr Übriges. (S. 31)

    Rubriken

    Vielleicht besser als erwartet
    Editorial
    Vielleicht besser als erwartet (S. 3)
    Aktuelle Daten aus der Kreislaufwirtschaft
    (S. 33)
    Termine + Impressum
    (S. 34)
    Aktuelle Angebote und Gesuche
    Anzeigenmarkt
    Aktuelle Angebote und Gesuche (S. 36)

    Sortierrest

    Es gibt Dinge, die sind einfach da: Luft zum Beispiel, Kugelschreiber oder anstrengende Mitfahrer im Zug.
    Knapp wie Sand am Meer
    Es gibt Dinge, die sind einfach da: Luft zum Beispiel, Kugelschreiber oder anstrengende Mitfahrer im Zug. (S. 38)

    Einzelheft-Bestellung

    RECYCLING magazin 01 / 2016

    Preis: EUR 10,90 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

      Daten zur Kontaktperson

      Anrede *

      Nachname *

      Vorname *

      Ihre E-Mail-Adresse *

      Ihre Telefonnummer *

      Anschrift/Kontakt

      Firma

      Straße/Hausnummer *

      PLZ/Ort *

      Land *

      Zahlungsart *

      USt.-IdNr.

      Anmerkungen

      * Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiert

      Mit dem Absenden dieser Nachricht willige ich ein, dass die angegebenen Daten zu meiner weiteren Betreuung und Zusendung der angeforderten Informationen verarbeitet und genutzt werden dürfen. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen in einer formlosen E-Mail. Datenschutzerklärung