Hyster-Stapler mit neuem Hubgerüst

Hyster Europe hat eine neue Version der Schwerlaststapler mit 8 bis 16 Tonnen Tragfähigkeit eingeführt. Für die H8-16XM-Reihe sei ein völlig neues Hubgerüst und neue Gabelträger entwickelt.

Diese ermöglichten einen schnellen Austausch des Anbaugeräts sowie eine optimale Sicht auf die Gabelzinken und die Last. „Zusätzliche Stabilität bietet die innovative Hubgerüstkonstruktion“, sagt Chris van de Werdt, Product Strategy Manager Big Trucks, Hyster Europe. So führe die intelligente Konstruktion zu einer Erhöhung der Resttragfähigkeit bei jedem Stapler um mindestens 400 kg für den wellengeführten Seitenschubgabelträger. Die neuen Zweifach-Hubgerüste sind laut Hersteller für die Modelle H8-12XM-6, H13-16XM-6 und H10XM-12 verfügbar.

„Mit einer großen Auswahl an Sonderausstattungen und Anbaugeräten können diese Stapler an die verschiedensten Anforderungen angepasst werden“, sagt van de Werdt. „Beispielsweise für die Metall-, Baustoff- oder Papierindustrie.“ Zudem sei der Abstand zwischen den Hubgerüstprofilen vergrößert und somit die Sicht auf das Anbaugerät und die Last verbessert worden. Die Ketten seien an die Außenseite des Hubgerüsts versetzt worden und die neuen Gabelträger verfügten über schlanke Streben an der Oberseite.

„Jetzt können die Fahrer durch und über den Gabelträger blicken“, so van de Werdt. Die Sichtbedingungen seien dadurch ideal – auf Bodenhöhe ebenso wie auf Höhe der Lkw-Ladefläche.“ Durch die offenere Konstruktion verlagere sich auch der Lastschwerpunkt, da die Last näher am Stapler liegt.

Der Doppelfunktionsgabelträger für hakengeführte Gabelzinken mit Seitenschub und Gabelzinkenverstellung ermögliche den schnellen Wechsel der Anbaugeräte. Dadurch eigne sich diese Stapler insbesondere für den Einsatz in Stauereien, wenn oft zwischen dem Handling von Stahl, Holz und allgemeiner Fracht gewechselt werden muss.

Die Stufe-IV-konformen Motoren von Cummins erzeugten weniger Emissionen und hätten einen geringen Kraftstoffverbrauch, wodurch die Gesamtbetriebskosten deutlich niedriger seien. Eine bedarfsgesteuerte Kühlung, eine lastabhängige Hydraulik sowie eine Drehzahlsteuerung und der Ruhemodus bei Leerlauf würden dazu beitragen, den Verbrauch auch bei anspruchsvollen Anwendungen zu reduzieren.

„Diese Stapler werden für extreme Umgebungstemperaturen von -18 Grad Celsius bis zu 50 Grad Celsius gebaut“, sagt van de Werdt. „Dadurch eignen sie sich für die vielfältigen und anspruchsvollen Bedürfnisse der Schwerindustrie überall auf der Welt.“

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here