Tomra zeigt sensorgestützte Sortiertechnologien

Tomra Sorting Recycling demonstriert auf der Aluminium 2018, wie die X-Tract mit LIBS-Technologie ihren Beitrag leisten kann, den weltweiten Aluminiumbedarf zu decken und gleichzeitig für größere Nachhaltigkeit zu sorgen.
Frank van de Winkel, Business Development Manager Metals, Tomra Sorting Recycling (Foto: Tomra Sorting Recycling)
Frank van de Winkel, Business Development Manager Metals, Tomra Sorting Recycling (Foto: Tomra Sorting Recycling)

Tomra Sorting Recycling präsentiert auf der Aluminium 2018, Weltmesse und Kongress, auf dem Messegelände Düsseldorf vom 9. bis 11. Oktober seine sensorgestützten Sortiertechnologien. Im Mittelpunkt des Tomra Messestands stehen die X-Tract, die verschiedene Metallarten voneinander trennt, und die hochmoderne Libs-Technologie, die unterschiedliche Aluminiumlegierungen präzise sortiert und trennt.

Auf seinem Stand auf der Aluminium 2018 zeigt Tomra, wie das Unternehmen technische Lösungen für zwei der größten Herausforderungen der Branche bietet: Da die weltweite Produktion von Aluminium aufgrund des steigenden Bedarfs an Leichtmetallen für die Umwandlung und den Transport von Energie größer denn je ist, kann Recycling dazu beitragen, diese Nachfrage zu decken, so das Unternehmen.

Frank van de Winkel, Business Development Manager Metals von Tomra Sorting Recycling, erklärte: „Die hohe Aluminiumproduktion und die große Genauigkeit der modernen Legierungssortierung machen es immer lohnenswerter, den Wert von Sekundärmaterialien zu erschließen, die sonst verloren gehen würden. Darüber hinaus ist die Wiederverwendung von Altmetall eine umweltfreundliche Praxis, die das Engagement der Industrie für Nachhaltigkeit belegt. Aus diesem Grund freuen wir uns darauf, mit den Betreibern von Schmelzhütten und Umschmelzwerken auf der Aluminium 2018 über unsere Technologien zu sprechen.“

Die X-Tract von Tomra trennt Schwermetalle und Aluminiumlegierungen mit einer so hohen Präzision – unabhängig von Materialgröße, Feuchtigkeit oder Oberflächenverunreinigung –, dass sie selbst bei unterschiedlichen Mischungen und kleiner Körnung Aluminium mit einem Reinheitsgrad von 98 bis 99 Prozent erzielt. Diese Technologie nutzt Tomra zufolge eine elektrische Röntgenquelle, die eine Breitbandstrahlung erzeugt. Die Strahlen durchdringen das Material und ermöglichen es, Informationen zum Absorptionsspektrum zu erhalten. Diese Daten werden mit einer hoch empfindlichen Röntgenkamera aufgenommen, um die Atomdichte des Materials unabhängig von der Materialdicke zu ermitteln. Mithilfe der Tomra-Duoline-Technologie, die zwei unabhängige Sensorlinien mit unterschiedlicher spektraler Empfindlichkeit verwendet, wird das Material in Fraktionen mit hoher und niedriger Dichte sortiert.

Die sensorgestützte Libs-Sortiertechnologie von Tomra erweitert die Optionen für die Verwendung von Abfall- und Sekundäraluminium. Der Einsatz eines dynamischen Lasers, der das Förderband über seine gesamte Bandbreite überwachen kann, bietet den einzigartigen Vorteil, dass die aufwendige und kostspielige Separierung der Materialien in einzelne Bahnen entfällt. Dies ermöglicht das Sortieren und Trennen unterschiedlicher Aluminiumlegierungen mit – so Tomra – bisher unerreichter Effizienz und einer Sortiergenauigkeit mit einem Reinheitsgrad von 99 Prozent oder mehr bei einem hohen Durchsatz von drei bis sieben Tonnen pro Stunde.

Tomra stellt in Halle 11, Stand 11|54 aus. An allen drei Messetagen sind die technischen Spezialisten des Unternehmens vor Ort und beantworten Fragen der Besucher.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here