DUH: unsachgemäße Kühlgeräteentsorgung

Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert, dass die Kühlgerätehersteller Bosch, Miele, Bauknecht, Liebherr und Electrolux eine unsachgemäße Entsorgung ausgedienter Kühlgeräte durch unseriöse Recycler zum Zwecke der Profitmaximierung in Kauf nehmen.
Kreislaufwirtschaft
Recycling

Durch die zweifelhafte Entsorgung von jährlich hunderttausenden FCKW-haltigen Kühlgeräten werde die Ozonschicht geschädigt und der Klimawandel weiter angeheizt, heißt es weiter in der Erklärung der DUH.

Nach Berechnungen der DUH können die jährlich in Deutschland entweichenden Klimagase aus der Kühlgeräteentsorgung die Atmosphäre so stark belasten, wie umgerechnet eine Million Tonnen Kohlendioxid. Die DUH fordert in einem persönlichen Schreiben an die verantwortlichen Geschäftsführer der fünf großen deutschen Kühlgerätehersteller, den beauftragten Recyclern international anerkannte Entsorgungsnormen nicht nur auf dem Papier vorzuschreiben, sondern deren Einhaltung durch eine konsequente und unabhängige Kontrolle sicherzustellen.

Nach dem gesetzlich vorgegebenen Stand der Technik müssen aus alten Kühlgeräten mindestens 90 Prozent der enthaltenen Treibhausgase entnommen werden. Tatsächlich seien es in deutschen Recyclinganlagen aber deutlich weniger, da viele Anlagen FCKW aus der Isolierung der Kühlgeräte nur unzureichend zurückgewinnen und bei der Mengenermittlung fälschlich Wasser als FCKW werten, so die DUH.

Die DUH fordert die Hersteller Bosch, Miele, Bauknecht, Liebherr und Electrolux dazu auf, die europäischen Entsorgungsstandards EN 50625-2-3 und CLC/TS 50625-3-4 den Recyclern bei der Kühlgerätebehandlung vorzugeben und deren Umsetzung wirksam zu kontrollieren. Hierfür sind vollständige Prüfungen auf Basis der EU-Standards durch extern beauftrage neutrale Prüfer zwingend erforderlich. Darüber hinaus sollten die Auditberichte veröffentlicht werden, damit unplausible Prüfergebnisse entdeckt werden können.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here