Bau- und Abbruchabfälle

Feeß zeigt wie moderne Kreislaufwirtschaft funktioniert

| Seit den 50er-Jahren war das der Ort für Bankgeschäfte: die viergeschossige Filiale der Volksbank Stuttgart in Fellbach.

Dämmen mit Popcorn statt Styropor?

| Dämmung reduziert Heizkosten und den Kohlendioxidausstoß. Eine Arbeitsgruppe der Universität Göttingen forscht an umweltschonenden und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellten Dämmmaterialien, die sich am Ende der Gebrauchszeit gut recyceln lassen.
Anzeige

Zement durch mahlen statt brennen

| Mainzer Chemiker haben eine neue Methode zur Herstellung von Zement entwickelt. Sie basiert auf dem Vermahlen von Kalk anstelle des umweltschädlichen Brennens. Eine Überführung vom Labormaßstab auf industrielles Niveau sei denkbar.

Nach der Sturmflut folgt die Abfallflut

| Anfang Juli 2021 erlebten wir in Westeuropa eine Hochwasserkatastrophe mit schweren Sturzfluten und Überschwemmungen in mehreren Flussgebieten.
Anzeige

Großbagger-Ballett im Abbruch-Theater

| Die J.H. Laarakkers Rückbau und Recycling GmbH mit Hauptsitz in Rheinberg setzt bei Abbruchprojekten auf die Stärken der Hitachi-Maschinen

QUBA-Qualitätssiegel für Recyclingbaustoffe von Geiger

| Anfang der 1980er Jahre begann die deutsche Bauwirtschaft so genannte Sekundärbaustoffe durch Recycling mineralischer Bau- und Abbruchabfälle zu erzeugen.

Onlineveranstaltung: Baustoffe im Kreislauf halten

| Der Bausektor ist von zirkulärer Wirtschaft noch weit entfernt. Wie eine nachhaltige Neuorientierung der Bauwirtschaft erreicht werden kann, wird morgen im Rahmen des Online-Salons der Deutschen Bundesstiftung Umwelt thematisiert.

ISTE begrüßt Rohstoff-Konzept der Landesregierung

| Der Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg (ISTE) begrüßt das nunmehr von der Landesregierung in Stuttgart beschlossene Konzept zur nachhaltigen Nutzung mineralischer Rohstoffe. Es ermögliche Klimaschutz durch die dezentrale Verteilung von Gewinnungsstätten.

Flexibles mobil-modulares Aufbereitungskonzept

| Doppstadt Umwelttechnik will mit einem mobil-modularen Aufbereitungskonzept eine wirtschaftliche sowie rechts- und zukunftssichere Lösung bieten, um den wachsenden rechtlichen und wirtschaftlichen Anforderungen der Branche zu begegnen.

Lindner-Schredder: Aufräumarbeiten im Hochwassergebiet

| Eine Flutwelle historischen Ausmaßes sorgte im deutschen Landkreis Ahrweiler Mitte Juli dieses Jahres für eine noch nie da gewesene Zerstörung.

Vom Rückbau zum Re-Use in kürzester Zeit

| In nur zehn Monaten wurden flexible und COVID-19-konforme Büroräume im NEST, der Forschungs- und Innovationsplattform von Empa und Eawag, aus grösstenteils wiederverwendeten Materialien und Bauteilen gebaut.

klimafreundliche Alternative zu Zement

| Eine klimafreundliche Alternative zu herkömmlichem Zement haben Forschende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der brasilianischen Universität Pará entwickelt. Mit einem bislang ungenutzten Abraumprodukt der Bauxitförderung als Rohstoff soll sich der Ausstoß von Kohlendioxid während der Produktion um bis zu zwei Drittel senken lassen.

Ökoeffizienz im Bau und bei der Gebäudesanierung

| Rund 1,8 Millionen Gebäude stehen in der Schweiz, und pro Jahr wird nur ein Prozent dieses Gebäudebestandes saniert. Bevor die Politik stimulierende Förderprogramme beschließt, muss die Sanierung zunächst gegliedert werden: Welche Maßnahmen sind wo sinnvoll? Womit sollte man anfangen?

Mehr Nachhaltigkeit im grünen Herzen Österreichs

| Für Natursteinaufbereitung, aber vor allem zur Aufbereitung von Baurestmassen setzen Peter Happenhofer und sein Team auf Rocksters Backenbrecher R800.

Kommende Veranstaltungen

Lesen, was die Branche bewegt
Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie einmal wöchentlich den RECYCLING magazin Newsletter.
Registrieren
Ich bin damit einverstanden, dass die DETAIL Business Information GmbH mir regelmäßig individualisierte spannende Neuigkeiten und Veranstaltungen per E-Mail zusendet. Die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten erfolgt entsprechend den Bestimmungen in der Datenschutzerklärung. Ich kann meine Einwilligung gegenüber der DETAIL Business Information GmbH jederzeit widerrufen.
close-link