Bau- und Abbruchabfälle

EU-Waste-Management umsetzen

| Nach mehrjähriger Beratung mit Wirtschaftsakteuren hat die EU-Kommission das EU- Protokoll über die Bewirtschaftung von Bau- und Abbruchabfällen (Waste Management Protocol) im Herbst letzten Jahres veröffentlicht. Die europäische Baustoff-Recycling- Branche hat das Waste Management Protocol unterstützt und befürwortet.

bvse begrüßt die vom Bundeskabinett verabschiedete POP-Verordnung

| Der vom Bundeskabinett verabschiedete Verordnungsentwurf des Bundesumweltministeriums zur Überwachung von nicht gefährlichen Abfällen mit persistenten organischen Schadstoffen (POP-Abfälle) sei insgesamt ein guter Kompromiss, heißt es vonseiten des Verbands.

BGRB warnt vor unabsehbaren Folgen der Mantelverordnung

| Die Mantelverordnung soll noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden. Die BGRB begrüßt zwar grundsätzlich eine bundeseinheitliche Regelung für den Umgang mit mineralischen Bau- und Abbruchabfällen, warnt jedoch vor einer Verschiebung der Stoffströme in Richtung Deponie
Mantelverordnung

BauKarussell schafft neue Arbeitsplätze am Bau mit Re-Use

| Das Projektkonsortum BauKarussell aus Wien hat von Anfang des Jahres bis Mai den Rückbau des Coca-Cola-Geländes in Wien Favoriten betreut. Schwerpunkt war die ökologische und soziale Nachhaltgkeit in der Bauabwicklung. So wurde der Rückbau in erster Linie von am Arbeitsmarkt Benachteiligten ausgeführt.

Baugewerbe begrüßt HBCD-Regelung

| Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) begrüßt die vom Bundeskabinett beschlossene POP-Abfall-Überwachungs-Verordnung zu HBCD-haltigen Abfällen. ZDB-Hauptgeschäftsführer Felix Pakleppa: „Damit ist eine einheitliche und praktikable Regelung für die Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmstoffen sicher gestellt.“

Studie befürwortet teerhaltigen Straßenaufbruch als Deponiebaustoff

| Eine aktuelle Studie des Instituts für Energie- und Umweltforschung ist zu dem Ergebnis gekommen, dass der Einsatz von teerhaltigem Straßenaufbruch im Deponiebau ökologisch sinnvoller sein kann als eine thermische Verwertung. Der BDE sieht sich damit in seiner grundsätzlichen Einschätzung bestätigt, dieses Material als Deponiebaustoff einzusetzen.

D + H Verwertung setzt auf Sieb- und Brechanlagen von Kleemann

| Seit 1996 ist die D + H Verwertung GmbH in der Entsorgungswirtschaft aktiv und konzentriert sich auf die Aufbereitung von Bauschutt, Boden- und Baumischabfall.
Baumaterialien

Recycling von Baumaterialien verbessern

| Die "Initiative Ressourcenschonende Bauwirtschaft" (IRBau) hat sich mit einer Konferenz am 31.5. in Berlin erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

Bollegraaf setzt auf Virtual Reality

| Bollegraaf Recycling Solutions und Lubo Systems (ebenfalls Teil der Bollegraaf Gruppe) stellen auf der WasteTech 2017 zum ersten Mal die Bollegraaf VR Experience vor.
DCONex

Neue Themen beim DCONex-Fachkongress in Essen

| Am 17. und 18. Januar 2018 stellt der DCONex-Fachkongress in der Messe Essen das Thema Schadstoffmanagement in den Fokus und widmet sich in diesem Jahr weiteren Themenfeldern und Zielgruppen.

HBCD: DUH kritisiert Verordnung

| Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert die heute vom Bundeskabinett beschlossene Verordnung als unzureichend – Dämmstoffe mit giftigen Flammschutzmitteln sollten als gefährliche Abfälle eingestuft werden.

HBCD-Entsorgung: Gesamtlösung in greifbarer Nähe

| Der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. begrüßt den heutigen Beschluss des Bundeskabinetts über die Verordnung zur Überwachung von nicht gefährlichen Abfällen mit persistenten organischen Schadstoffen und zur Änderung der Abfallverzeichnisverordnung.
HBCD

Langfristige Regeln für die Entsorgung HBCD-haltiger Abfälle

| Das Bundeskabinett hat heute eine Verordnung beschlossen, die den Umgang mit Abfällen regelt, die persistente organische Schadstoffe (POP) enthalten.
Recyclingbaustoffe

Recyclingbaustoffe sparen Kosten und schonen die Umwelt

| Die Max Wild GmbH informierte am 16. Mai beim Infotag "Recyclingbaustoffe in der Praxis" Vertreter aus Ingenieur- und Architekturbüros, Gemeinden, Städten, Bau- und Landratsämtern über mineralische Ersatzbaustoffe.