RECYCLING magazin 04 / 2017

    Titelfoto: domagoj8888; Fotolia.com
    Die Müllverbrenner sind auf die EU-Kommission derzeit nicht so gut zu sprechen. Die Erfahrung musste ein Vertreter der Kommission auf den Berliner Abfallwirtschafts- und Energietagen machen. Aber auch auf anderen Veranstaltungen sind Vertreter aus Brüssel derzeit nicht so gerne gesehen. Dabei konnten sich doch vor kurzem noch fast alle auf das europäische Kreislaufwirtschaftspaket einigen. Besser wird es da schon im europäischen Ausland: Die PET- und Aluminiumrecycler sind eigentlich ganz zufrieden mit ihrer aktuellen Lage.

    Preis: EUR 11,40 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

    Jetzt Print-Ausgabe bestellen

    Titelthema

    Foto: birgitH; pixelio.de
    Heiße Diskussionen um den Abfall
    Auf der Berliner Abfallwirtschafts- und Energiekonferenz wurde hitzig diskutiert. Das lag nicht nur am Thema, sondern vor allem daran, dass die Abfallverbrenner ihre Leistungen für die Kreislaufwirtschaft von der Politik nicht ausreichend gewürdigt sehen. (S. 14)

    Schwerpunkt

    Foto: Kenneth Brockmann; pixelio.de
    Die Massen richtig lenken
    Nachdem die Branche nun schon seit mehr als zehn Jahren auf die Mantelverordnung wartet, steht sie offenbar kurz vor der Vollendung. Auf den Münsteraner Abfallwirtschaftagen gab ein BMUB-Vertreter Einblick in den aktuellen Stand. Aus Österreich gab es einen Erfahrungsbericht zur dortigen Lösung. (S. 22)

    Weitere Beiträge

    Foto Netz: sassi; pixelio.de
    Österreich nutzt es noch einmal
    In der Abfallhierarchie gilt Wiederverwendung als die zweitbeste Lösung nach der Abfallvermeidung. Dennoch wird Re-Use in vielen Ländern stiefmütterlich behandelt. Als eine der wenigen Ausnahmen hat sich in Östereich ein umfassendes Re-Use-Netzwerk entwickelt. (S. 12)
    Foto: Peter Smola; pixelio.de
    Nur die Spitze des Fleischbergs
    Die Verschwendung von Lebensmitteln ist eines der prominentesten Umweltthemen. In Deutschland sorgen Unternehmen dafür, dass nicht mehr essbare Lebensmittel stofflich oder thermisch verwertet werden. Das eigentliche Problem wird damit aber nicht gelöst. (S. 18)
    Foto: C. Mayer
    Pionieranlage für Thermo-Recycling
    Das Ziel einer maximalen Metallrückgewinnung aus trockener Schlacke der Müllentsorgung wird durch eine Pionieranlage in der Kehrichtverwertung Zürcher Oberland KEZO umgesetzt. Dabei werden die in der Schlacke enthaltenen Metalle in hoher Qualität in den Stoffkreislauf rückgeführt. (S. 20)
    Foto: Progeo
    Die Reste überwachen
    Die Nachsorge von stillgelegten und rekultivierten Deponien stellt Landkreise sowie Betreiber vor eine anspruchsvolle Aufgabe. Über Jahrzehnte hinweg müssen Deponie und Gelände überwacht und kontrolliert werden, um Emissionen auszuschließen – so auch im niedersächsischen Landkreis Friesland. (S. 24)
    Illustration: Esther Zillner
    PET vor großen Veränderungen
    Das Kunststoffrecycling dümpelt seit Jahren mehr oder weniger vor sich hin. Auch wenn man beim PET-Recycling doch eher überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt, war man sich auf der Petcore-Konferenz weitgehend einig: Veränderungen sind notwendig, und zwar in der gesamten Wertschöpfungskette. (S. 26)
    Illustration: Esther Zillner
    Noch viele offene Fragen
    Um Ressourceneffizienz und Ressourcenstrategien sollte es auf den Münsteraner Abfallwirtschaftstagen gehen. Diskutiert wurde dann aber doch vor allem wieder über aktuelle Gesetzesvorhaben auf deutscher und europäischer Ebene. Das Fazit: So richtig zufrieden ist niemand. (S. 28)
    Illustration: Esther Zillner
    Schadenersatz im Batteriekartell
    Die EU-Kommission hat wegen Preisabsprachen beim Ankauf von Altbatterien Bußgelder gegen drei Unternehmen verhängt. Geschädigte haben nun die Möglichkeit, Schadenersatz zu fordern. Um hier zum Erfolg zu kommen, muss allerdings einiges berücksichtigt werden. (S. 31)
    Foto: R. B.; pixelio.de
    Auf dem richtigen Weg
    Während bei den meisten Stoffströmen geklagt wird, sind die Aluminiumrecycler recht zufrieden. Das mag am dankbaren Material liegen, vielleicht aber auch an der engen Zusammenarbeit mit den Aluminiumver- arbeitern. Auf dem Aluminiumrecycling-Kongress in Manchester herrschte jedenfalls gute Stimmung. (S. 32)
    Foto: Grace Winter; pixelio.de
    Feste Preise im Februar
    Insgesamt blieben die Metallpreise in der ersten Februarhälfte 2017 auf festem Niveau. Bei einigen Metallen setzte sich der in den Vorwochen begonnene Aufwärtstrend fort, andere zogen zuletzt erst an. Insgesamt scheint sich der Markt für Nicht-Eisen-Metalle stabilisiert zu haben. (S. 34)

    Einzelheft-Bestellung

    RECYCLING magazin 04 / 2017

    Preis: EUR 11,40 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

      Daten zur Kontaktperson

      Anrede *

      Nachname *

      Vorname *

      Ihre E-Mail-Adresse *

      Ihre Telefonnummer *

      Anschrift/Kontakt

      Firma

      Straße/Hausnummer *

      PLZ/Ort *

      Land *

      Zahlungsart *

      USt.-IdNr.

      Anmerkungen

      * Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiert

      Mit dem Absenden dieser Nachricht willige ich ein, dass die angegebenen Daten zu meiner weiteren Betreuung und Zusendung der angeforderten Informationen verarbeitet und genutzt werden dürfen. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen in einer formlosen E-Mail. Datenschutzerklärung