Online-Portal für gebrauchte Baumaschinen

Die Plattform www.baggerboerse.de sei konzipiert worden, damit Nutzer einfach und schnell einen unverbindlichen Preis für ihre gebrauchten Baumaschinen erhalten und auf Wunsch mit Zeppelin in Kontakt treten können.
Kurt Kerler, Bereichsleiter Gebrauchtmaschinen bei Zeppelin, setzte sich mit seinem Team zusammen, um die Online-Baggerbörse zu entwickeln. Foto: Caterpillar/Zeppelin

„Schon etliche Jahre wird fast jede zweite gebrauchte Maschine über das Internet angefragt. Die Initialzündung für die Baggerbörse habe ich von meiner Tochter bekommen, als sie ihr Auto verkaufen wollte und wir den Wert dafür über eine Gebrauchtwagenplattform ermittelt haben. Das brachte mich auf die Idee, nach einer Online-Plattform für gebrauchte Baumaschinen zu suchen – bislang ohne Ergebnis. Denn so etwas gab es nicht“, so Kurt Kerler, Bereichsleiter Gebrauchtmaschinen bei Zeppelin.

Dabei sei die Plattform nicht an Zeppelin-Maschinen gebunden, laut Unternehmen hätten die Kunden die Auswahl unter den 48 gängigsten Anbietern am Markt. Die Anfrage soll dabei in drei Schritten erfolgen: Als ersten Schritt muss ein Hersteller aus einem Drop-down-Menü-Anzeige ausgewählt werden. Dann geht es zu den Kategorien: Mini-, Mobil- und Kettenbagger, Kettendozer, Rad-, Kompakt-, Ketten- und Baggerlader, Dumper, Muldenkipper, Walzen, Telehandler, Motorgrader und sonstige Baumaschinen.

„Auch wenn Baggerbörse erst einmal suggeriert, dass es nur um Bagger geht, bieten wir 20 verschiedene Kategorien, unterteilt auch nach den gängigen Klassen wie Tonnen oder Schaufelvolumen an. Da schließen wir keine Maschine aus. Zeppelin kauft nicht nur Gebrauchtmaschinen von Caterpillar an, sondern auch von anderen Anbietern. Wir haben uns bewusst für den Namen „baggerboerse“ entschieden, weil dieser prägnant und griffig ist. Außerdem impliziert Börse bereits, dass wir langfristig einen Online-Marktplatz auf- und ausbauen wollen“, erklärt Kerler.

Im zweiten Schritt sollen Basisdaten der Gebrauchtmaschine wie Baujahr und Betriebsstunden abgefragt werden Im letzten Schritt können Kunden ihre E-Mail-Adresse und Postleitzahl eingeben und sollen dann in Echtzeit per E-Mail einen unverbindlichen Schätzwert erhalten.

„Dieser soll dem Kunden eine Orientierung geben und ein Richtwert dafür sein, was seine Baumaschine noch wert ist. Auf diesem Weg wollen wir Kunden einen attraktiven und fairen Preis machen – entsprechend der Marktlage. Zeppelin ist ein seriöser und professioneller Händler, bei dem Kunden unkompliziert gebrauchte Baumaschinen anbieten und deren Wert erfragen können. Dies setzt allerdings voraus, dass die Gebrauchtmaschine gereinigt und in einwandfreiem Zustand frei zur nächsten Niederlassung geliefert wird“, macht der Bereichsleiter deutlich.

Der endgültige Preis hänge vom optischen und technischen Zustand der Maschine, aber auch von den Verschleißbildern und der Ausstattung ab. Das finale Angebot unterbreitetdann der Gebrauchtmaschinen-Experte von Zeppelin nach vorangegangener Besichtigung und Einschätzung der Maschine. Entsprechend der eingegebenen Postleitzahl werde den Anbietern der zuständige Ansprechpartner bei Zeppelin zugewiesen, mit dem sie dann Kontakt aufnehmen können, falls Interesse besteht, die Baumaschine zu verkaufen. Kunden könnten sich aber auch entscheiden, direkt das Interesse am Verkauf der Maschine an den für sie zuständigen Gebrauchtmaschinen-Verkäufer zu übermitteln.

„Die neue Baggerbörse soll zur ersten Anlaufstelle für Gebrauchtmaschinen im Internet werden. Eine Integration des Algorithmus in den Neumaschinenkonfigurator von Zeppelin ist außerdem vorstellbar, auch das Einbinden von Werkzeugen und Zusatzausrüstungen sowie das Ausrollen über andere internationale Zeppelin Händlergebiete“, erklärt Kurt Kerler. Der Bereichsleiter für Gebrauchtmaschinen hat die Baggerbörse zusammen mit seinen Kollegen Gunther Ederer, dem kaufmännischen Leiter Zentrale Gebrauchtmaschinen, und Barbara Schiller, Marketing-Mitarbeiterin bei Zeppelin, sowie einer Münchner Agentur entwickelt. Neben der Desktop-Ausführung wurde die Baggerbörse auch für Smartphones entwickelt – dementsprechend passt sich die Anzeige auf den mobilen Endgeräten an. „So können Kunden auch ohne PC eine Preisanfrage starten und wissen sofort, was sie für ihre gebrauchte Baumaschine bekommen“, meint Barbara Schiller. Bis zu fünf Anfragen hintereinander können Kunden stellen. Wird es mehr, kann man sich direkt an den zuständigen Zeppelin-Verkäufer wenden und so ohne Umwege ein attraktives Angebot erhalten.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.