HWWI-Rohstoffpreisindex erneut im Minus

) Im Dezember fiel der HWWI-Rohstoffpreisindex um -9,5 % (in Euro:-9,6 %). Damit sanken die Rohstoffpreise im letzten Monat des Jahres 2018 erneut deutlich, wenn auch weniger kräftig als im November.

Der Gesamt-Index verringerte sich auf 112,9 Punkte (in Euro: 110,0 Punkte) und liegt damit um 4,8 % (in Euro: -1,0 %) niedriger als vor einem Jahr. Alle drei Teilindizes notierten im Minus. Der Index für Energierohstoffe wies wiederholt den deutlichsten Verlust auf. Er verbilligte sich im Monatsdurchschnitt um 10,5 % (in Euro: -10,6 %). Im Dezember fielen die Preise für Rohöl von allen im HWWI-Rohstoffpreisindex vertretenen Rohstoffen am stärksten. Im Monatsdurchschnitt verbilligte sich Rohöl um 12,6 % (in Euro: -12,7 %). Ebenfalls gesunken ist der Index für Industrierohstoffe. Er fiel um 2,6 % (in Euro: -2,8 %) und damit deutlicher als im Vormonat. Der Index für Nahrungs- und Genussmittel fiel um -0,9 % (in Euro: -1,0 %) und wies damit den geringsten Preisverfall von den drei Teilindizes aus. Der Index ohne Energie fiel um 2,0 % (in Euro: -2,2 %) auf 104,8 Punkte (in Euro: 102,2 Punkte). Die Befürchtungen über eine schwächere Weltkonjunktur belasteten weiterhin die Rohstoffmärkte. Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie zwischen den USA und der EU dämpft die Erwartungen an die Wachstumsaussichten der Volkswirtschaften. Die Unsicherheit über die Folgen des Konfliktes belastete die weltweite Rohstoffnachfrage und in Folge dessen sanken die Preise, vor allem am Rohölmarkt.

Der Index für Industrierohstoffe ist untergliedert in drei weitere Teilindizes: den Index für Agrarische Rohstoffe, den Index für NE-Metalle sowie den Index für Eisenerz und Stahlschrott. Der Index für Agrarische Rohstoffe sank um 0,5 % (in Euro: -0,6 %). Wiederholt fiel der Index der NE-Metalle im Monatsdurchschnitt. Dabei entwickelten sich die Preise im Dezember für die im Index gelisteten NE-Metalle unterschiedlich. Der geringste Preisrückgang wurde für Aluminium beobachtet. Der Aluminiumpreis sank um -0,3 % (in Euro: -0,5 %). Der Kupferpreis fiel am zweitstärksten. Kupfer verbilligte sich um -1,6 % (in Euro: -1,8 %). Wie bereits im November fiel der Preis für Nickel am stärksten. Nickel wird unter anderem für die Veredlung von Stahl benötigt. Ein hohes Angebot von Nickel und die sinkende Nachfrage nach Stahl infolge des aktuellen Handelskonfliktes zwischen China und den USA ließ den Preis für Nickel um -3,8 % (in Euro: -4,0 %) sinken. Im Monatsdurchschnitt stiegen dagegen die Preise für Blei, Zink und Zinn. Blei verteuerte sich um 1,2 % (in Euro: +1,0 %). Der Zinkpreis stieg um 1,1 % (in Euro: +0,9 %). Der geringste Preisanstieg konnte für Zinn verzeichnet werden. Der Zinnpreis stieg lediglich um +0,5 % (in Euro: +0,4 %). Der Index der NE-Metalle sank um 0,9 % (in Euro: -1,1 %). Die Aufwärtsbewegung des Index für Eisenerz und Stahlschrott wurde im Dezember durchbrochen. Eisenerz und Stahl sind Basisrohstoffe in der Stahlproduktion. Der Index für Eisenerz und Stahlschrott fiel um 6,7 % (in Euro: -6,9 %). Der Handelskonflikt zwischen China und den USA belastete die US-amerikanische Nachfrage nach chinesischem Stahl. Zusätzlich erhöhte sich das Angebot von Eisenerz auf dem Weltmarkt, weil die Minas-Rio Eisenerzmine in Brasilien nach einer Havarie im April 2018 die Förderung wieder aufnehmen konnte. Insgesamt sank der Index für Industrierohstoffe um 2,6 % (in Euro:-2,8 %) auf 115,6 Punkte (in Euro: 112,7 Punkte).

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here