Rekordwert für EBS-Anlage im Industriepark Höchst

Im zehnten Jahr ihres Bestehens hat die T2C GmbH, die Betreibergesellschaft der Ersatzbrennstoff-Anlage im Industriepark Höchst, nach eigenen Angaben erstmals mehr als 500.000 Tonnen Abfall thermisch verwertet. Eine Größenordnung von bis zu 200.000 Jahrestonnen an freier Verbrennungskapazität stehe noch zur Verfügung.
Läuft auf vollen Touren und hat noch freie Kapazitäten: Die Ersatzbrennstoff-Anlage im Industriepark Höchst. Bild: Infraserv GmbH & Co. Höchst KG

Die Belieferung werde von Kooperationspartnern durchgeführt, die hauptsächlich in der Rhein-Main-Region ansässig sind und in hochspezialisierten Aufbereitungs- und Recyclinganlagen aus Abfall Ersatzbrennstoffe (EBS) und Materialien zum stofflichen Recycling herstellen.

Die Verwertung heizwertreicher Abfälle in der EBS-Anlage im Industriepark Höchst trage dazu bei, dass der 4,6 Quadratkilometer große Chemie- und Pharmastandort weniger fossile Brennstoffe benötigt, um die Versorgung der rund 120 Produktionsanlagen sicherzustellen. Ein Teil der Energie, die von den mehr als 90 Unternehmen am Standort benötigt wird, werde klimaneutral in der der Ersatzbrennstoffanlage erzeugt. Im vergangenen Jahr produzierte die EBS-Anlage im Industriepark Höchst mehr als 1,7 Millionen Tonnen Dampf – das entspricht laut Betreiber dem Jahresverbrauch von rund 100.000 Haushalten.

„Die Mengensteigerung des vergangenen Jahres ist das Ergebnis verschiedener technischer Optimierungen, mit denen die Leistungsfähigkeit unserer Anlage immer weiter gesteigert wird“, sagt Wolfgang Keßler, Geschäftsführer der T2C GmbH. Auch die Einsatzmaterialien wurden aufgrund regulatorischer Vorgaben ergänzt: Zusammen mit den heizwertreichen Ersatzbrennstoffen (EBS) verwertet die T2C GmbH nun auch Klärschlamm.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here