Maschinen effizient überwachen

Mit Connect! bietet Komptech ab sofort eine Kommunikationstechnologie an, die den Kunden die Überwachung und Kontrolle ihrer Maschinen erleichtern soll.
Ab Januar 2018 sind die meisten Komptech-Maschinen schon von Werk aus mit Connect! ausgerüstet, wie zum Beispiel die Multistar L3. Foto: Komptech

Condition-Monitoring oder Zustands-Überwachung heißt das Zauberwort, um das es hier geht. Allerdings hat Komptech nach eigenen Angaben die Technologie nicht einfach übernommen, sondern optimal auf seine Maschinen und die Einsatzbedingungen seiner Kunden zugeschnitten. Mit der kontinuierlichen Überwachung der Maschine soll jederzeit eine zustandsorientierte Instandhaltung gewährleistet werden können. Vorhaltekosten sollen sich auf ein Minimum reduzieren lassen, und die teilweise in Echtzeit analysierten Sensordaten sollen ein verlässliches und schnell reagierendes Informationssystem bieten. Ziel seien mehr Sicherheit und Maschineneffizienz.

Das Hardwaremodul für Connect! ist laut Hersteller in der Maschine integriert und mit der zentralen Steuereinheit verbunden. Ereignisse und Diagnosecodes, aber auch Daten zu Betriebsstunden, Kraftstoffverbrauch, Leerlaufzeiten etc. werden vom Modul per Mobilfunk an einen zentralen Datenserver übertragen. Über die webbasierte Software-Applikation „Connect!“ stehen die Daten dann Endkunden, Zwischenhändlern, Vertriebspartnern und dem Hersteller zur weiteren Nutzung zur Verfügung. Eine Benutzerverwaltung soll dabei genau regeln, welche Informationen und Auswertungen den unterschiedlichen Benutzergruppen zugänglich sind. Connect! kann laut Komptech auf PC, Laptop, Tablet und Smartphones genutzt werden.

Der Arbeitseinsatz soll sich exakt dokumentieren lassen, mit dem genauen Überblick über Betriebszustände, Verbrauchsdaten oder auch Leerlaufzeiten soll die Wirtschaftlichkeit der Maschine weiter optimiert werden können. Kürzere und zuverlässig abgestimmte Reparaturzeiten erhöhen die Verfügbarkeit, kommen aber auch dem Hersteller und dem Service entgegen, der damit präziser auch im Sinne des Kunden seine Einsätze planen kann. Die Maschine lässt sich jederzeit genau orten.

Nicht zuletzt lassen sich anhand der Maschinendaten auch für die Maschine selbst problematische Einsatzbedingungen schneller erkennen, was wiederum der Lebensdauer der Maschine zu Gute kommt. Und auch spätere Auswertungen des Maschineneinsatzes sind laut Komptech sinnvoll, wenn es um einen neuen, vielleicht vergleichbaren Auftrag geht.

Komptech bietet Connect! seit dem 1. Januar an. Die Maschinen Crambo, Terminator, Axtor, Topturn, Cribus, Nemus, Multistar L3 und Hurrifex sind damit bereits ab Werk ausgerüstet.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here