SCHLAGWORTE: Schlachtabfälle

Strom aus Abfall für 18.000 Ungarn

| Das Tochterunternehmen r.e Bioenergie des Münchner Handels- und Diensleistungskonzerns BayWa hat Ende September im ungarischen Szarvas eine Biogasanlage mit einer Leistung von rund vier Megawatt offiziell in Betrieb genommen. Die Anlage verarbeitet dem Unternehmen zufolge unter anderem jährlich über 40.000 Tonnen Abfälle aus der regionalen Fleischproduktion.

Weltec Biopower baut erste Biogasanlage in Wales

| Die Weltec Biopower GmbH beginnt im Februar mit dem Bau einer 800 kW-Biogasanlage in Großbritannien. Die Anlage im walisischen Talgarth, Brecon, wird bereits im Mai 2009 fertig gestellt sein. Sie besteht aus jeweils zwei etwa 3000 Kubikmeter und 5000 Kubikmeter großen Fermentern, einem 50 Kubikmeter fassenden Dosierer sowie je einer Separations- und Hygienisierungs-Einheit.

Rund 260.000 Tonnen Schlachtabfälle in Österreich

| Das österreichische Umweltbundesamt hat die Mengen und Behandlungswege tierischer Nebenprodukte erhoben, die in Österreich in den Jahren 2004 bis 2006 anfielen. Ergebnis: Ohne Wirtschaftsdünger sind Schlachtabfälle mengenmäßig die wichtigsten tierischen Nebenprodukte, gefolgt von Abfällen aus der Fleisch- und Milchverarbeitung. Zugenommen haben die gesammelten Küchen- und Speiseabfälle sowie importierte tierische Nebenprodukte.
Lesen, was die Branche bewegt
Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie einmal wöchentlich den RECYCLING magazin Newsletter.
Registrieren
Ich bin damit einverstanden, dass die DETAIL Business Information GmbH mir regelmäßig individualisierte spannende Neuigkeiten und Veranstaltungen per E-Mail zusendet. Die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten erfolgt entsprechend den Bestimmungen in der Datenschutzerklärung. Ich kann meine Einwilligung gegenüber der DETAIL Business Information GmbH jederzeit widerrufen.
close-link