RECYCLING magazin 10 / 2022

    Foto: Zeppelin
    Auch die für die Energiewende benötigten erneuerbaren Energien produzieren Abfälle. Wie kann man Rotorblätter von Windrädern wieder in den Kreislauf zurückführen? Wie geht es aktuell der Entsorgungs- und Recyclingbranche? Das wurde unter anderem auf den Jahrestagungen von bvse und BDSV diskutiert. Und wie hält es eigentlich der deutsche Lebensmittelhandel mit der Nachhaltigkeit?

    Preis: EUR 12,90 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

    Jetzt Print-Ausgabe bestellenJetzt digitale Ausgabe bestellen

    Titelthema

    Foto: Markus Distelrath; pixabay.com
    Recycling für die Energiewende
    Wie kann das Material aus Rotorblättern von Windrädern wieder in den Kreislauf zurückgeführt werden? (S. 24)

    Schwerpunkt

    Foto: RECYCLING magazin
    Besser trennen und recyceln
    Ramboll und das Fraunhofer IVV haben sich mit der Frage beschäftigt, wie mehr Kunststoffe aus Elektro­geräten und Altfahrzeugen gewonnen werden können. (S. 42)
    Foto: Mahesh Patel; pixabay.com
    Kunststoffverwertung aus Feuerzeugen
    Wie kann ein Gebrauchsgegenstand wie ein Einwegfeuerzeug aus Kunststoffen in den Kreislauf zurückgeführt werden? (S. 46)
    Foto: E. Zillner
    Separation schon lange im Einsatz
    Gemischte Kunststofffraktionen, etwa aus dem Recycling von Elektroaltgeräten oder Altfahrzeugen, sind normalerweise wertlos. (S. 48)
    Illustration: E. Zillner
    Kreislaufwirtschaft in allen Produkten
    Getrieben von Umwelt- und Klimaschutz greift die Europäische Kommission zunehmend in die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen ein. (S. 50)
    Stadler
    Der Weg zur Kreislaufwirtschaft
    Schwarze Kunststoffe sind schwer zu erkennen. Durch technologische Entwicklungen ist es möglich, sie nach Farbe und nach Polymer zu sortieren. (S. 52)

    Weitere Beiträge

    Quelle: Springer Vieweg
    Bewährtes auf den neuesten Stand gebracht
    Die Kreislaufwirtschaft ist ein andauernder Prozess mit vielen Veränderungen. Daher wurde das „Praxishandbuch der Kreislauf- und Rohstoffwirtschaft“ nun in einer zweiten Auflage aktualisiert. (S. 16)
    Screenshot: cyrkl.com
    „Unsichtbare Stoffströme“ nutzen
    Neben den offensichtlich wertvollen Abfallströmen, wie Eisenmetalle, Nichteisenmetalle oder Kunststofffolien, gibt es noch weitere Stoffströme mit hohem Potenzial, die oft nicht genutzt werden. (S. 18)
    Foto: Andry S; pixabay.com
    Positive Ökobilanz für runderneuerte Reifen
    Nach einer aktuellen Studie des Fraunhofer-Instituts Umsicht verursachen runderneuerte Reifen in der Fertigung über 60 Prozent weniger CO₂-Emissionen als vergleichbare Neureifen. (S. 19)
    Foto: VHE
    Klimaneutraler Energie- und Nährstofflieferant
    Politik und Kommunen rufen ihre Bürger auf, Bioabfälle sorgsamer zu trennen. Der Grund: Gas, Strom, Wärme, Humus und Nährstoffe sollen aus einem kostenlosen Rohstoff gewonnen werden. (S. 20)
    Foto: www.kit.edu
    KIT: reFuels alltagstauglich
    Synthetische Kraftstoffe aus erneuerbaren Energien können in großen Mengen hergestellt und schon heute in fast allen Fahrzeugen eingesetzt werden, sagen Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). (S. 21)
    Foto: Gerd Altmann; pixabay.com
    Optimismus statt Gejammer
    Statt zu jammern kann man die Situation zur Kenntnis nehmen und versuchen, das Beste daraus zu machen. Letzteren Ansatz wählte der bvse auf seiner Jahrestagung Ende September in Berlin. (S. 22)
    Foto: E. Zillner
    Stahlrecycling vor großen Herausforderungen
    Anlässlich der BDSV-Jahrestagung in Darmstadt äußerten sich Vertreter der BDSV zu den konjunkturellen Rahmenbedingungen der Branche, zur Energiekrise und zum Erhalt des freien Welthandels. (S. 28)
    Foto: pexels; freestocksorg
    Nicht mehr als ein Anfang
    Wie es die größten deutschen Lebensmitteleinzelhändler mit der Nachhaltigkeit halten, hat eine Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes untersucht. Die scheinen bisher kaum über erste Ansätze hinauszukommen. (S. 32)
    Foto: Markus-Distelrath; pixabay.com
    Zur Kasse bitte
    Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass Verhaltensänderungen am besten über Geld zu erreichen sind. Eine aktuelle Studie spielt das im Auftrag des Umweltbundesamtes für eine Reihe von Produkten durch. (S. 36)
    Foto: falco; pixabay.com
    Kosten reduzieren, Verfügbarkeit erhöhen
    Um sicherzustellen, dass die Bestandsstrategie auf alle Eventualitäten vorbereitet ist, müssen Unternehmen ihr Ersatzteilmanagement ganzheitlich strukturieren und klare Verantwortlichkeiten definieren. (S. 54)
    Illustration: E. Zillner
    Noch ein weiter Weg
    Digitalisierung ist inzwischen eines der wesentlichen Themen, mit denen sich Unternehmen auseinandersetzen müssen. Ein aktueller Bericht zeigt, dass in der Ver- und Entsorgungswirtschaft noch ganz viel Luft nach oben ist. (S. 56)
    Quelle: wikipedia_org
    Vieles ist schon möglich
    Die Kreislaufwirtschaft ist nicht nur auf europäischer und nationaler Ebene ein Thema. Ein Bericht aus Hessen zeigt Beispiele, wie die Kreislaufwirtschaft im Bundesland umgesetzt wird. (S. 60)
    Foto: Jesus Leal; pixabay.com
    Blumentöpfe und Toilettenpapier aus Waschraum-Abfall
    Orte mit hohem Personenaufkommen stellen erhebliche Ansprüche an das Hygienemanagement. Ein zentraler Aspekt der Öko- und Müllbilanz sind dabei Produkte des täglichen Bedarfs, wie beispielsweise Papierhandtücher. (S. 62)
    Foto: Stanislaw Kroczak; pixabay.com
    Die Lage ist nicht überschaubar
    Wollte man die Situation auf den NE-Metallmärkten mit einem Satz zusammenfassen, so müsste man konstatieren, dass die Lage derzeit nicht überschaubar ist. Die Märkte sind verunsichert, was nicht nur für den Rohstoffsektor gilt. (S. 64)

    Einzelheft-Bestellung

    RECYCLING magazin 10 / 2022

    Preis: EUR 12,90 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

      Daten zur Kontaktperson

      Anrede *

      Nachname *

      Vorname *

      Ihre E-Mail-Adresse *

      Ihre Telefonnummer *

      Anschrift/Kontakt

      Firma

      Straße/Hausnummer *

      PLZ/Ort *

      Land *

      Zahlungsart *

      USt.-IdNr.

      Anmerkungen

      * Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiert

      Mit dem Absenden dieser Nachricht willige ich ein, dass die angegebenen Daten zu meiner weiteren Betreuung und Zusendung der angeforderten Informationen verarbeitet und genutzt werden dürfen. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen in einer formlosen E-Mail. Datenschutzerklärung