RECYCLING magazin 07 / 2021

    Foto Adler nach InstagramFOTOGRAFIN; pixabay.com; Titelillustration: E. Zillner
    In zwei Monaten wird gewählt, Ausgang weitgehend offen. Wir haben die Gretchen-Frage gestellt und uns in den Wahlprogrammen angesehen, wie die Parteien es mit der Kreislaufwirtschaft halten. Die Frage ist auch, wie die Kunststoffverarbeiter es mit den Rezyklaten halten. Wie kann die Menge tatsächlich gesteigert werden? Gar nicht so viel Steigerungsbedarf hat die deutsche Umwelttechnologie.

    Preis: EUR 12,90 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

    Jetzt Print-Ausgabe bestellenJetzt digitale Ausgabe bestellen

    Titelthema

    Foto nach Arek Socha; pixabay.com
    Auf dem Weg zum nächsten Kompromiss
    Ein Blick in die Wahlprogramme der im Bundestag vertretenen Parteien ist weder besonders überraschend noch besonders ermutigend. (S. 24)

    Schwerpunkt

    Kunststoffe
    Den Weg für Rezyklate ebnen
    Die AGVU und die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen schlagen eine Strategie für mehr Rezyklat­einsatz vor, die auf drei Elementen beruht. (S. 28)
    Foto: Džoko-Stach; pixabay.com
    Es kommt auf die Sortierung an
    Ein Bericht zum technischen Stand des Kunststoffrecyclings liefert ein ernüchterndes Bild: Viele bestehende technische Möglichkeiten würden gar nicht genutzt. (S. 31)
    Foto nach Jürgen Sieber; pixabay.com
    Der Kampf um das Pfand
    Sind die Sammelquoten für Einweg-Kunststoffgetränkeflaschen gemäß den Vorgaben der Einweg-Kunststoff RL ohne die Einführung eines Pfands erreichbar? (S. 34)
    Foto nach hainguyenrp; pixabay.com
    Es wird Zeit, zirkulär zu denken
    Die Idee der Kreislaufwirtschaft gewinnt in Politik und Wirtschaft an Dynamik, so die Einschätzung von Deloitte­ und BDI in einer aktuellen Studie. (S. 50)
    Foto nach klimkin; pixabay.com
    Mit Strategie wieder Vorreiter werden
    Der WWF und das Wuppertal-Institut fordern eine Kreislaufwirtschaftsstrategie, um Deutschland wieder zum Vorreiter bei der Kreislaufwirtschaft zu machen. (S. 52)

    Weitere Beiträge

    Foto: tookapic; pixabay.com
    Immer noch die gleichen Probleme
    Mitte Juni hatte die DGAW zu einer Online-Verstanstaltung eingeladen, auf der der aktuelle Stand der Umsetzung zur Gewerbeabfallverordnung diskutiert wurde. (S. 16)
    Foto: Projekt Wings
    Vom Strand in die Wand
    Die gemeinnützige Organisation Project Wings baut auf der indonesischen Insel Sumatra aus 250 Tonnen Plastikmüll das größte Recyclingdorf der Welt. (S. 17)
    Foto: Erich Westendarp; pixabay.com
    EU-Kommission stellt „Fit-für-55“-Paket vor
    Die EU-Kommission hat ein Paket von Vorschlägen angenommen, mit dem die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent gesenkt werden können. (S. 18)
    Foto Mine: S. Hermann & F. Richter; pixabay.com
    Rohstofffußabdruck geht leicht zurück
    Der Rohstofffußabdruck Deutschlands für das Jahr 2018 beträgt 1.373 Millionen Tonnen. Gegenüber 2017 hat sich der Rohstofffußabdruck mit -1,0 Prozent wenig verändert. (S. 19)
    Foto: MA48; Christian Fürthner
    Neue Interessenvertretung für kommunale Abfallwirtschaft
    Mitte Juni hat die „Vereinigung öffentlicher Abfallwirtschaftsbetriebe“ (VÖA) ihre Tätigkeit aufgenommen. Sie vertritt die öffentliche Abfallwirtschaft in Österreich. (S. 20)
    Foto: E. Zillner
    Klimaschutz wird aus Schrott gemacht
    Für die BDSV greift die hauptsächlich wasserstoffbasierte Strategie der Bundesregierung und der Stahlhersteller zur Herstellung von grünem Stahl viel zu kurz. (S. 21)
    Foto nach Comfreak; pixabay.com
    Wie grün ist die thermische Abfallverwertung?
    Auf einem Themenabend des BDE wurde diskutiert, welchen Beitrag die thermische Abfallverwertung zum Green Deal und zur Kreislaufwirtschaft leisten kann. (S. 22)
    Foto: wikimedia.org LUFTBILD.SIEBENGEBIRGE@GOOGLEMAIL.COM
    Der Verursacher zahlt nicht immer
    Das Verursacherprinzip ist ein wesentlicher Bestandteil des europäischen Umweltrechts. Allerdings hapert es auch hier bisweilen an der Umsetzung. (S. 38)
    Foto: Diren Senger
    Das Gesamtsystem verstehen
    Loopsai ist eine intelligente Software für Stoffkreisläufe. Sie soll komplexe Stoffströme erfassen, verstehen und miteinan­der vernetzen, damit ein geschlossener Kreislauf entsteht. (S. 40)
    Quelle: Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University
    Nachhaltigkeit in Zeiten von „Fast Fashion“
    Eine Möglichkeit des stofflichen Recyclings ist die Regranulierung sortenreiner, chemiefaserhaltiger Textilien und das erneute Ausspinnen zu neuwertigen Fasern und Garnen. (S. 42)
    Foto: Mohan-Nannapaneni; pixabay.com
    Die nächsten Schritte wagen
    Im Herbst 2019 wurde erstmals über den aktuellen Stand der Umsetzung der SDGs berichtet. Ein aktueller Bericht leitet daraus Handlungsempfehlungen für Deutschland ab. (S. 44)
    Foto: Gerhard Boegner; pixabay.com
    Auf den Punkt bringen
    Ein Bericht im Auftrag des BMU und des UBA hat untersucht, wie deutsche Unternehmen der Pflicht, über Umwelt- und Klimathemen zu berichten, nachkommen. (S. 47)
    Foto: ©leszekglasner; stock.adobe.com
    Sind Feuerversicherungen im Recycling noch finanzierbar?
    Fast täglich wird in den lokalen Medien über Brände in Recyclingunternehmen berichtet. Die Brandursachen sind vielfältig und Risiken sind groß. (S. 54)
    Illustrationen Icons nach Mees Groothuis; pixabay.com Deutschlandkarte: E. Zillner
    Grün gewinnt
    Das Bundesumweltministerium hat die aktuelle Version von „Green Tech made in Germany 2021 – Umwelttechnik-Atlas für Deutschland“ veröffentlicht. (S. 57)
    Foto: Gerhard G.; pixabay.com
    Mantelverordnung … und alles wird gut?
    Mantelverordnung und Ersatzbaustoffverordnung sollen die Recyclingquoten im Baubereich steigern. Was Bundestag und Bundesrat beschlossen haben, lässt noch zu wünschen übrig. (S. 60)
    Foto: Gerd Altmann; pixabay.com
    Logistikkosten sind größtes Problem
    Eigentlich könnte es rundlaufen auf den Metallmärkten. Dass es trotzdem massive Probleme gibt, liegt auch an der Logistik. Seit Monaten ist Frachtraum knapp und teuer. (S. 62)

    Einzelheft-Bestellung

    RECYCLING magazin 07 / 2021

    Preis: EUR 12,90 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

      Daten zur Kontaktperson

      Anrede *

      Nachname *

      Vorname *

      Ihre E-Mail-Adresse *

      Ihre Telefonnummer *

      Anschrift/Kontakt

      Firma

      Straße/Hausnummer *

      PLZ/Ort *

      Land *

      Zahlungsart *

      Anmerkungen

      * Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiert

      Ich akzeptiere die Datenschutz-Bestimmungen