Suez führt Kundenpreis-Tool ein

Mendix gibt bekannt, dass Suez das Suez-eCommerce-Portal eingeführt hat. Dabei handelt es sich um das erste Kundenpreis-Tool in Großbritannien, das transparente Self-Service-Angebote für die Abfallwirtschaft ermöglichen soll.
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

In weniger als drei Monaten wurde das Suez-eCommerce-Portal auf der Low-CodePlattform von Mendix entwickelt und löst die Tür-zu-Tür-Kundenakquise des Unternehmens ab, heißt es vonseiten der Siemens-Tochter Mendis. Die neue, kundenorientierte Anwendung habe bereits zu einem Neugeschäftsumsatz von über 500.000 £ geführt und die Kosten der Kundengewinnung um 20 Prozent gesenkt.

Das Suez-eCommerce-Portal orientiere sich an der Postleitzahl des Kunden und sei mit den wichtigsten Daten- und Preismodellen von Suez verknüpft, um den Kunden sofort genaue und umsetzbare Angebote zu liefern. Durch die intuitiven, visuellen Entwicklungsmöglichkeiten der Mendix-Plattform konnten Fachabteilungen und IT-Teams bei Suez gemeinsam an dem Projekt arbeiten.

Mit dem neuen eCommerce-Portal schließt sich Suez anderen globalen Innovationstreibern unter der Ägide der United-Smart-Cities-Initiative der Vereinten Nationen an. Das Ziel dieser Initiative sei die Integration datengesteuerter Technologien mit Entsorgungsdienstleistungen, um die Vertriebsinfrastruktur und den Flottenbetrieb zu optimieren, Abfälle zu vermeiden und die CO2-Emissionen zu reduzieren.

„Unsere Mission ist es, in einer Gesellschaft zu leben, in der es keinen Abfall mehr gibt”, sagt Matt Rogers, Chief Information Officer für das britische Geschäft von SUEZ. „Jetzt nutzen wir die Low-Code-Technologie, um nicht nur den Einfluss von Abfällen auf die Umwelt zu minimieren, sondern auch um unsere eigenen internen Systeme und Prozesse zu entschlacken. Die Komplexität, 10.000 Postleitzahlenbereiche im ganzen Land zu betreuen, die jeweils über unterschiedliche Strategien für jede einzelne Abfallart verfügen, bedeutet, dass es buchstäblich Millionen von Möglichkeiten in unserer Preisfindungsmaschine gibt. Wir konnten kein Produkt finden, das unseren einzigartigen Anforderungen entsprach, da wir unsere Preisdaten so anpassen wollten, dass sie für verschiedene geografische Standorte geeignet sind –  also mussten wir es selbst entwickeln.”

Suez verwertet eigenen Angaben zufolge 8,5 Millionen Tonnen Materialien und produziert in Großbritannien jährlich über 1,1 Millionen Megawattstunden erneuerbare Energie aus Abfall. Durch die Möglichkeit, leicht wiederverwendbare Assets zu erstellen, die unternehmensweit genutzt werden können, beabsichtigt Suez, die Nutzung der Mendix-Plattform auszuweiten, um branchenführende Anwendungen zu entwickeln, die dazu beitragen, die Umweltbelastung durch Abfallstoffe in naher Zukunft zu reduzieren.

„Wo es eine Lücke in unserem Anwendungsportfolio gibt, können wir nun mit LowCode neue Ideen viel schneller auf den Markt bringen”, sagt Rogers. „Wir sind jetzt in der Lage, Projekte ins Leben zu rufen, die ohne den Einsatz der richtigen Technologie nie entstanden wären. Mit der schnellen Low-Code-Anwendungsentwicklung kann jeder Mitarbeiter, der eine Idee zur Verbesserung des Unternehmens hat, diese auch umsetzen.”

„Dem Aufsichtsrat den Wert von IT-Investitionen nachzuweisen, kann für jeden CIO eine schwierige Aufgabe sein”, sagt Derek Roos, CEO von Mendix. „Die Verwendung einer Low-Code-Plattform, mit der jedes Team einen Beitrag zum Softwareentwicklungsprozess leisten kann, ist eine gute Möglichkeit, schnell zu Ergebnissen zu kommen. Suez als führender Vertreter einer scheinbar traditionellen Branche hat einen großen Sprung auf seiner digitalen Reise gemacht. Dieser hilft den Kunden nicht nur, die wichtigen Informationen zu erhalten, die sie benötigen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen. Suez ermöglicht er, sein Angebot in Großbritannien zu erweitern und mehr Kunden zu einem viel niedrigeren Preis als bisher zu bedienen.”

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here