Kunststoff-Recycling im All

Die Unternehmen Braskem und Made In Space haben eine gemeinsame Technologie entwickelt, die zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt erlauben soll, Kunststoff in der Schwerelosigkeit zu recyclen
Quelle: NASA

Ab 2018 soll den Astronauten in der Internationalen Raumstation (ISS) ab 2018 eine Wiederaufbereitungsanlage für Gegenstände und Verpackungen aus Kunststoff zur Verfügung stehen.

Die Initiative ist eine Weiterführung des Projekts „Die Zukunft drucken“, eine Partnerschaft zwischen Braskem und Made in Space, ein US-amerikanisches Unternehmen, das in der Entwicklung von 3D-Druckern zur Anwendung in der Schwerelosigkeit tätig und Lieferant der NASA ist.

Im vergangenen Jahr schickte die Partnerschaft den grünen Kunststoff – ein aus einer erneuerbare Quelle, nämlich Zuckerrohr, hergestellter Kunststoff – in den Weltraum, um dort für die Herstellung von Werkzeugen und Ersatzteilen durch die Astronauten verwendet zu werden. Die Wiederaufbereitungsanlage wird die Raumstation voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 erreichen.

„Es besteht ein erhebliches Potenzial für die Wiederverwertung von Kunststoff in der ISS.“ Lebensmittelverpackungen zum Beispiel können für die Herstellung von nützlichen Gegenständen für die Astronauten wiederverwendet werden, anstatt weggeworfen zu werden. In Zukunft sollen die Wiederaufbereitungsanlage und der 3D-Drucker eine gemeinsame Anlage bilden, die die Autonomie und die Nachhaltigkeit von langfristigen Raumfahrtmissionen verbessern kann“, so Andrew Rush, Vorsitzender und CEO von Made in Space.

Die Maschine besteht aus einer Mahl- und einer Extrusionsanlage, die ein geeignetes Filament für die Verwendung im 3D-Drucker herstellt, der bereits in der internationalen Raumstation installiert ist. Mit der Wiederverwertungsanlage können die Astronauten die Werkzeuge und Teile aus grünem Kunststoff, die zuvor auf dem 3D-Drucker hergestellt wurden, für andere Verwendungszwecke wiederverwenden. Auch andere Kunststoffmaterialien, für die keine andere Verwendung vorgesehen ist, wie etwa Lebensmittelverpackungen, können so recycelt werden.
„Die erste Wiederverwertungsanlage für Kunststoffe in den Weltraum zu bringen, ist eine weitere große Herausforderung für Braskem auf die wir stolz sein können. Dies ist der zweite Schritt unserer Partnerschaft mit Made in Space, bei der wir den Kunststoffzyklus nachhaltig schließen können, von der Herstellung von grünem Kunststoff aus Zuckerrohr bis zum Recycling von Polymer für neue Verwendungszwecke“, erläutert Patrick Teyssonneyre, Leiter der Abteilung für Innovation und Technologie bei Braskem.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here