RECYCLING magazin 05 / 2021 DIGITAL

    Illustration: E. Zilllner
    Lange Zeit galt die Recyclingquote als Maß aller Dinge. Inzwischen werden aber die Rufe nach anderen Indikatoren für die Kreislaufwirtschaft immer lauter. Eine wichtige Rolle für die Kreislaufwirtschaft wird auch die Digitalisierung spielen, etwa in Form eines digitalen Produktpasses. Digitaler sollte auch die Abfallverbringung werden – und weniger bürokratisch.

    Preis: EUR 11,99

    Digitale Ausgabe jetzt kaufen

    Es öffnet sich gleich ein neues Fenster und sie werden zur Desktop-Version der App weitergeleitet. Nach erfolgreicher Registrierung bzw. Log-in können Sie die digitale Ausgabe dort kaufen und lesen. Alternativ können Sie die Ausgabe auch ganz bequem über unsere App direkt auf ihrem mobilen Endgerät lesen und herunterladen.
    Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen

    Titelthema

    Foto: Tony Hegewald; pixelio.de
    Mit besseren Quoten zur Kreislaufwirtschaft
    Ein aktueller Bericht beschäftigt sich mit der Frage, wie man mit anderen Quoten nicht nur ein besseres Bild von der Kreislaufwirtschaft bekommt, sondern diese auch nachhaltig fördert. (S. 26)

    Schwerpunkt

    Foto: Engomo
    Mobile Dienstleistungsdokumentation
    Zur effizienten Durchführung der Entsorgung ist eine strukturierte und detailreiche Planung und Dokumentation erforderlich. (S. 44)
    Foto: ZKE Saarbrücken
    Plötzlich waren es 40.000 gelbe Tonnen
    Die Saarbrücker Entsorgungsbetriebe ZKE und ASS mbH mussten innerhalb sehr kurzer Zeit 40.000 Abfallgefäße in der ganzen Stadt verteilen und ab Januar 2021 leeren. (S. 46)
    Illustration: E. Zillner
    Wenn Produkte sich ausweisen können
    Nicht nur beim Recycling von Produkten stellt sich oft die Frage, was da drin ist. Auch Verbraucher würden oft gerne mehr über die Nachhaltigkeit von Produkten wissen. (S. 48)
    Foto Lupe: Markus-Winkler; pixabay.com
    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser
    Umweltzeichen sind nur wirksam, wenn sie glaubwürdig sind. Das gilt etwa für den „Blauen Engel“. Allerdings erfolgt hier heute keine unabhängige Prüfung. (S. 54)
    Foto: Brent Connelly; pixabay.com
    Einfach mal abschätzen
    Eine Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes versucht abzuschätzen, welche Kunststoffmengen wo in der Umwelt verbleiben – und wie man sie reduzieren kann. (S. 58)
    Illustration: E. Zillner
    Das Problem einfach auflösen?
    Ein Positionspapier will den Status quo des Kunststoff­recyclings beschreiben – aber vor allem das lösemittelbasierte Recycling in den Fokus rücken. (S. 60)

    Weitere Beiträge

    Foto: Fraunhofer IMWS
    Vom Abfall zum Rohstoff
    Sieben Fraunhofer-Einrichtungen wollen im Projekt „Waste4Future“ erforschen, wie die Energie- und Ressourceneffizienz beim Einsatz von Kunststoffen erhöht werden kann. (S. 16)
    Foto: Frank Habel; pixabay.com
    Geschlossener Kreislauf für Big Bags
    KSM Solutions hat gemeinsam mit Louis Blockx und Starlinger die Kreislaufführung für FIBC praxis­tauglich umgesetzt. (S. 18)
    Foto: RikaC; pixabay.com
    Nachhaltigkeit ist gefragt
    Laut dem Statista-Report „Nachhaltiger Konsum 2021“ treffen immer mehr deutsche Konsument:innen Entscheidungen auf Basis ihres Umweltbewusstseins. (S. 19)
    Foto: Stadler
    Neue Sortieranlage auf Ibiza
    Stadler entwickelte und installierte auf der Insel Ibiza eine neue 50.000 Qua­dratmeter große Abfallsortieranlage für Hausmüll, Leichtverpackungen und Biomüll. (S. 20)
    Foto: Sennebogen
    Mobiler Elektrobagger im Recycling
    Hufnagel Service hat sich für einen Umschlagbagger entschieden, der über ein fest installiertes Kabel an der Hallendecke mit Strom versorgt wird. (S. 21)
    Foto: clareich; pixabay.com
    Das Wunschkonzert hat begonnen
    Im Vorfeld der Bundestagswahl haben verschiedene Verbände und NGOs kundgetan, was sie von einer künftigen Regierung in Sachen Kreislaufwirtschaft erwarten. (S. 22)
    Foto: E. Zillner
    Widerstandsfähigkeit weiter gefragt
    Im Rahmen des erstmals digitalen Altpapiertags des bvse wurde klar: Die Altpapierrecycler stehen vor Herausforderungen, die durch Corona nicht kleiner geworden sind. (S. 30)
    Foto: Arvedi
    Transformation des Stahlrecyclings
    Für die Industriewende zur Klimaneutralität soll mit erneuerbarem Strom elektrolytisch aus Wasser gewonnener „grüner“ Wasserstoff eine wichtige Rolle als Energieträger spielen. (S. 34)
    Foto: Sasin Tipchai; pixabay.com
    Grenzen überwinden
    Auf einem digitalen Diskussionsabend von BDE, VOEB und DGAW ging es um die Frage, welche Rolle die grenzüberschreitende Abfallverbringung in Zukunft spielen soll. (S. 40)
    Foto: ZF Friedrichshafen
    Kreislaufwirtschaft als Zukunftsmodell
    Die Kreislaufwirtschaft ist am ZF-Standort Bielefeld nicht nur ein nachhaltiges Zukunfts-, sondern auch ein Geschäftsmodell, von dem ZF und die Umwelt profitieren. (S. 42)
    Foto: E. Zillner
    Das Virus richtig entsorgen
    Die Pandemie ist auch an der Abfallwirtschaft nicht spurlos vorbeigegangen. Aber wie genau sahen diese Auswirkungen aus? (S. 50)
    Illustration: E. Zillner
    Wie hältst du’s mit der Kreislaufwirtschaft?
    Das Land der Dichter und Denker hält viel auf seine Gelehrten. Auch beim Wissen im Umweltschutz sieht man sich weit vorn. In Sachen Zirkularität könnte es aber noch etwas mehr sein. (S. 52)
    Foto Korb: Erika Wittlieb; Foto Banane: devanath; beide pixabay.com
    Zur richtigen Trennung erziehen
    Mit einer Infoschrift will der VKU den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern Hilfestellungen geben, wie die Qualität der getrennten Sammlung verbessert werden kann. (S. 56)
    Foto: BDSV
    „Wir können überall dort sein, wo unsere Kunden uns brauchen“
    Die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen hat ihr Seminarangebot in eine eigenständige Tochtergesellschaft ausgelagert. (S. 62)
    Foto: Michal-Jarmoluk; pixabay.com
    Kläranlagen als Energiequelle
    Eine Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes analysiert, was Kläranlagen zum Erreichen der Klimaschutzziele beitragen können. (S. 64)
    Foto: Shelton Keys-Dunning; pixabay.com
    Hohe Preise, hohe Nachfrage
    Blickt man auf die Rohstoffmärkte, so scheint es, als habe es Corona nie gegeben. In den letzten Wochen ist es zu einer wahren Explosion der Rohstoffmärkte gekommen. (S. 66)