RECYCLING magazin 10 / 2020 DIGITAL

    Foto Hintergrund: joaovinagre Foto Gehstock: Onur Kirkac; beide pixabay.com
    Dass die EU nicht besonders rohstoffreich ist (was vor allem für viele kritische Rohstoffe gilt), ist bekannt. Die EU will nun mit einer entsprechenden Strategie die Rohstoffversorgung der Zukunft sicherstellen. Dabei kommt dem Recycling eine wichtige Rolle zu. Eine wichtige Rolle spielen für das Recycling auch Im- und Exporte, wie eine Untersuchung des BDEs zeigt. Sie versucht vor allem, das Gerücht zu entkräften, deutsche Abfälle würden überwiegend exportiert.

    Preis: EUR 11,99

    Digitale Ausgabe jetzt kaufen

    Es öffnet sich gleich ein neues Fenster und sie werden zur Desktop-Version der App weitergeleitet. Nach erfolgreicher Registrierung bzw. Log-in können Sie die digitale Ausgabe dort kaufen und lesen. Alternativ können Sie die Ausgabe auch ganz bequem über unsere App direkt auf ihrem mobilen Endgerät lesen und herunterladen.
    Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen

    Titelthema

    Auf eigenen Beinen stehen
    Mit der „Strategie für kritische Rohstoffe“ will die Europäische Kommission die EU auf diesem Gebiet unabhängiger und widerstandsfähiger machen. (S. 26)
    Illustrationen: pixabay.com
    Große Abhängigkeiten
    Als Vorbereitung für die Strategie hat eine Studie bestimmte Technologien auf ihren Rohstoffbedarf hin untersucht. Bis auf wenige Ausnahmen ist die Abhängigkeit groß. (S. 28)

    Schwerpunkt

    Foto: E. Zillner
    Umgang mit Verpackungen optimieren
    Eine aktuelle Untersuchung empfiehlt drei wesentliche Verbesserungen, um das Verpackungsgesetz noch deutlich effizienter zu machen. (S. 32)
    Foto: Gerd Altmann; pixabay.com
    Es hängt alles an den beiden Cs
    Der neue Marktbericht des BIR betont, dass die weitere Entwicklung des Kunststoffrecyclings maßgeblich von Corona und von China beeinflusst wird. (S. 34)
    Foto: Hans Braxmeier; pixabay.com
    Pfand als Königsweg
    Eine Untersuchung im Auftrag des österreichischen Umweltministeriums zeigt: Ohne Pfand sind die Kunststoffrecyclingziele kaum zu erreichen. (S. 36)
    Foto: Markus Distelrath; pixabay.com
    Die notwendigen Kreisläufe schaffen
    Die Arbeitsgruppe „Traktionsbatterien“ der Circular-Economy-Initiative Deutschland zeigt auf, wie eine Kreislaufwirtschaft für Batterien aussehen könnte. (S. 40)
    Foto: Hermann Kollinger; pixabay.com
    Was tun mit Unfall-E-Fahrzeugen?
    Der Umgang, die Zuständigkeiten und das Vorgehen mit einem verunfallten Elektrofahrzeug gestalten sich aufgrund der fehlenden Erfahrung der beteiligten Akteure schwierig. (S. 44)

    Weitere Beiträge

    Foto: BDE
    Peter Kurth als BDE-Präsident wiedergewählt
    Der im Amt bestätigte Präsident setzte sich in seiner Rede im Rahmen der Mitgliederversammlung unter anderem mit der Corona-Krise, dem Green Deal und der aktuellen deutschen Gesetzgebung auseinander. (S. 16)
    Foto: Markus Rettinger, KIT
    Geringe CO2-Emissionen noch nicht erkennbar
    Zwar wird aufgrund des Rückgangs des öffentlichen Lebens durch die Pandemie mit einem Rückgang der Emissionen von bis zu 8 Prozent gerechnet – in der Atmosphäre ist dieser Rückgang aber noch nicht messbar. (S. 17)
    Schwermetallabscheidung aus Klärschlammaschen
    Der Verfahrensprobung soll eine Demonstrationsanlage in einem BMBF-Verbundprojekt dienen. Das Ziel ist, ein großtechnisches Konzept zur Phosphorrückgewinnung für die Metropolregion Rhein-Main zu entwickeln. (S. 18)
    Foto: BASF
    Pyrolyseöl aus Altreifen
    BASF investiert im Rahmen des Chemcycling-Projekts in Pyrum. Unterstützt werden soll der Bau zusätzlicher Produktionskapazitäten für die Herstellung von Pyrolyseöl, das für Kunststoffanwendungen verwendet werden soll. (S. 19)
    Screenshot: Recyfy
    Digitaler Marktplatz für den Altpapierhandel
    Der Marktplatz 2.0 von Recyfy soll den Zugriff auf neue Handelspartner und zusätzliche Funktionen bieten, die Kunden eine größere Unterstützung im Ein- und Verkauf von Altpapier ermöglichen sollen. (S. 20)
    Illustration: E. Zillner
    Zustimmung zur Mülltrennung
    Laut einer aktuellen Studie im Auftrag des VOEB sprechen sich 91 Prozent der Österreicher für die getrennte Sammlung von Abfall aus, 80 Prozent sortieren gewissenhaft ihren Müll. (S. 21)
    Foto: Alexander Fradellafra; pixabay.com
    Wider den Exportmythos
    Mit der Studie „Fakten gegen Mythen: Warum Abfallexporte und -importe unverzichtbar sind“ will der BDE aufzeigen, welchen Weg die Abfälle wirklich gehen und warum Exporte der Umwelt durchaus nützen können. (S. 22)
    Foto: Capri23auto; pixabay.com
    Ein bisschen Normalität in unnormalen Zeiten
    Statt im Frühling fanden die 21. Bayerischen Abfall- und Deponietage im Herbst statt. Mehrere Hundert Vertreter der Abfallwirtschaft und der Deponie­technik trafen sich in Augsburg, um über aktuelle Themen zu diskutieren. (S. 24)
    Foto: Free-Photos; pixabay.com
    Länger im Gebrauch
    Das Fazit des Online-Fachdialogs „Stärkung der Wiederverwendung gebrauchter Informations- und Kommunikationstechnik (IKT)-Geräte“ Ende August war eindeutig: Eine längere Lebensdauer lässt sich sehr gut erreichen. (S. 38)
    Foto: falco; pixabay.com
    Zum Vollzuge drängt, am Vollzuge hängt doch alles
    Der Verband der Bayerischen Entsorgungsunternehmen (VBS) warnt, dass die Kapazitäten zur Müllverbrennung im Freistaat knapp werden. Wege zur Besserung soll eine Studie aufzeigen. (S. 48)
    Foto Flaschen: Thomas B., pixabay.com; Compositing: E. Zillner
    Geschlossene Stoffkreisläufe
    Die Transformation hin zur klimaneutralen Industrie erfordert die Umgestaltung des Wirtschaftens, das heute noch überwiegend in linearen Prozessketten abläuft und in dem Sinne die einmalige Nutzung von Produkten vorsieht. (S. 50)
    Foto: Goumbik; pixabay.com
    Digitale Arbeitswelt bewährt sich in der Covid-19-Krise
    Dank einer digitalen Workplace-Strategie konnte sich das Entsorgungsunternehmen Saubermacher schnell auf die neue Situation einstellen und seine Mitarbeiter auch im Homeoffice umfassend unterstützen. (S. 54)
    Foto: Pezibear; pixabay.com
    Besser schreddern als verbrennen
    Eine Studie hat untersucht, welchem Verwertungsweg die jährlich etwa 2,88 Millionen Tonnen in Europa anfallenden Altreifen zugeführt werden sollen. Das Ergebnis wundert auch aufgrund des Auftraggebers wenig. (S. 56)
    Foto.Pierre Dietz; pixabay.com
    Die Notierungen an der Börse werden fester
    Die Lage auf den Metallmärkten bleibt weiterhin angespannt. Zwar werden die Notierungen an der Londoner Metallbörse (LME) fester, die Marktteilnehmer berichten aber weiterhin von einem zu ruhigen Marktgeschehen. (S. 58)