Rohstoffpreisindex: Trendwende zum Jahresstart

Im Januar stieg der HWWI-Rohstoffpreisindex im Monatsdurchschnitt um 0,4 % (in Euro: +0,1 %) gegenüber dem Vormonat.

Damit stiegen die Rohstoffpreise im ersten Monat des Jahres 2019, nachdem der Gesamtindex im November und Dezember des letzten Jahres Rückgänge verzeichnen musste. Der HWWI-Rohstoffpreisindex notiert im Januar 2019 bei 113,3 Punkten (in Euro: 110,1 Punkte) und damit um 12,2 % (in Euro: -6,1 %) niedriger als im Januar 2018. Die größten Steigerungen weisen der Index für Nahrungs- und Genussmittel sowie der Index für Industrierohstoffe auf. Beide Teilindizes stiegen um 1,7 % (in Euro: +1,4 %). Ebenso stieg der Index ohne Energie um 1,7 % (in Euro: +1,4 %) auf 106,6 Punkte (in Euro: 103,6 Punkte). Der Index für Energierohstoffe, welcher in den letzten zwei Monaten besonders stark gefallen war, konnte lediglich einen moderaten Anstieg um 0,2 % (in Euro: -0,1 %) verzeichnen. Im Januar stiegen die Preise für Rohöl, währenddessen die beiden anderen Energierohstoffe, Erdgas und Kohle, sich verbilligten. Nach starken Verlusten in den beiden Vormonaten verteuert sich Rohöl im Monatsdurchschnitt um 4,5 % (in Euro: +4,2 %).

Im Januar stieg der Rohölpreis im Monatsdurchschnitt um 4,5 % (in Euro: +4,2 %) auf 54,19 US-Dollar (in Euro: 48,11) pro Barrel gegenüber dem Vormonat. Ferner lag der Preis für Rohöl im Januar 2019 um 13,9 % (in Euro: -8,0 %) unter dem Preisniveau vom Januar 2018.

Der Erdgaspreis sank im Monatsdurchschnitt um 14,5 % (in Euro: -14,7 %). Wiederholt fielen die Preise der beiden im Index enthaltenen Erdgassorten. Damit liegt im Januar 2019 der Preis für Erdgas im Monatsdurchschnitt um 8,2 % (in Euro: -1,9 %) unter dem Erdgaspreis vom Januar 2018.

Der Index für Industrierohstoffe ist untergliedert in drei weitere Teilindizes: den Index für Agrarische Rohstoffe, den Index für NE-Metalle sowie den Index für Eisenerz und Stahlschrott. Im Monatsdurchschnitt stieg der Index für Agrarische Rohstoffe um 1,6 % (in Euro: +1,3 %). In Erwartung einer ansteigenden Nachfrage im Jahr 2019 stieg der Kautschukpreis um 7,1 % (in Euro: +6,8 %). Dagegen fielen die Preise für Häute und Baumwolle. Häute verbilligten sich um -8,7 % (in Euro: -9,0 %). Ein gestiegenes ethisches Bewusstsein von Verbrauchern und verbesserte Substitutionsmöglichkeiten durch alternative Produkte, beispielsweise Kunstpelz, ließen den Preis für Häute sinken. Der Baumwollpreis verringerte sich um -5,2 % (in Euro: -5,5 %). China erhebt im Rahmen des Handelskonfliktes mit den USA Strafzölle auf den Import von US-amerikanischer Baumwolle. Die chinesische Nachfrage nach Baumwolle aus den USA verlagert sich nach Indien. Ein hohes Angebot von Baumwolle, vor allem aus Indien, ließen den Preis für Baumwolle sinken.

Abermals sank der Index der NE-Metalle. Erneut entwickelten sich die Preise für die im Index gelisteten NE-Metalle unterschiedlich. Im Monatsdurchschnitt konnten Preisrückgänge für Aluminium, Kupfer und Zink beobachtet werden. Der stärkste Preisrückgang wurde für Aluminium verzeichnet, nachdem der Aluminiumpreis bereits im Dezember gefallen war. Aluminium verbilligte sich um -4,4 % (in Euro: -4,7 %). Der Kupferpreis fiel erneut am zweitstärksten und sank um -2,7 % (in Euro: -2,9 %). Zink verbilligte sich um 2,5 % (in Euro: -2,8 %). Im Monatsdurchschnitt sind die Preise für Zinn, Nickel und Blei gestiegen. Zinn verteuerte sich um 6,4 % (in Euro: +6,1 %) und verzeichnete dabei den größten Preisanstieg. Geringe Lagerbestände und ein sinkendes Angebot sind verantwortlich für den Preisanstieg. Im Gegensatz zu den beiden vorangegangenen Monaten stieg der Preis für Nickel. Geringe Lagerbestände und Befürchtungen über Produktionsengpässe ließen den Preis für Nickel um 5,7 % (in Euro: +5,4 %) steigen. Blei verteuerte sich dagegen nur um 1,5 % (in Euro: +1,2 %). Der Index der NE-Metalle fiel im Monatsdurchschnitt um 2,1 % (in Euro: -2,4 %). Der Index für Eisenerz und Stahlschrott fiel im Monatsdurchschnitt um 7,9 % (in Euro: +7,6 %), nachdem er im Dezember 2018 leicht gefallen war. Dabei stieg im Januar besonders der Preis für Eisenerz, wobei die Preise für Stahlschrott nahezu unverändert blieben. Verzögerte Zollabfertigungen aufgrund der Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahr und der Dammbruch einer Eisenerzmine in Brasilien führten zu Liefer- und Produktionsengpässen bei Eisenerz. Der Eisenerzpreis stieg um 9,4 % (in Euro: 9,1 %). Insgesamt stieg der Index für Industrierohstoffe um 1,7 % (in Euro: 1,4 %) auf 117,6 Punkte (in Euro: 114,3 Punkte).

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here