RECYCLING magazin 20 / 2016

    Foto: poravute, Fotolia.com
    Eigentlich sollte die Wiederverwertung von Elektrogeräten ganz weit oben auf der Agenda stehen, laut einer Studie im Auftrag des NABU steht sie nicht einmal drauf. Die Studie zeigt auf, woran es hapert und wie man der Wiederverwertung einen höheren Stellenwert einräumen kann. Eher beunruhigend für die Branche ist ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, dass die Zukunft vieler gewerblicher Sammlungen in Frage stellen könnte. Außerdem stellen wir die Nominierten für den Green-Alley-Award vor und berichten von aktuellen Veranstaltungen von bvse und BDSV.

    Preis: EUR 10,90 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

    Jetzt Print-Ausgabe bestellen

    Titelthema

    Foto: thueringer landhaus ilmenau_pixelio.de
    Kein Interesse an Wiederverwertung
    Elektroaltgeräte gehören zu den wenigen Abfallkategorien, bei denen die Wiederverwertung grundsätzlich sinnvoll und möglich ist. Umgesetzt wird dies in der Praxis aber kaum. Eine aktuelle Studie zeigt auf, wo die Probleme liegen und nennt Optionen zur Stärkung der Wiederverwertung. (S. 14)

    Schwerpunkt

    Foto: Esther Zillner
    Noch immer in den Kinderschuhen
    Welche Herausforderungen und Chancen resultieren aus dem zunehmenden Einsatz von Lithium-Ionen-Batterien? Hat das Recycling von Lithium eine wirtschaftliche Perspektive? Das waren nur einige der Themen, die beim 21. ICBR 2016 von rund 200 Experten in Antwerpen diskutiert wurden. (S. 32)

    Weitere Beiträge

    Illustration: Esther Zillner
    Alte und neue Probleme
    Der Entsorgungsengpass bei HBCD-haltigen Dämmplatten, die hohen Importe an Verbrennungsabfällen, die dazu führen, dass dem Mittelstand der Zugang zu Verbrennungskapazitäten für nicht mehr recycelbare Abfälle erschwert wird – all diese Probleme wurden auf der diesjährigen Jahrestagung des bvse intensiv diskutiert. (S. 12)
    Foto Stoff: Alexandra Loock; Compositing Esther Zillner
    Weg frei für Rekommunalisierung
    Wann einer gewerblichen Sammlung öffentliche Interessen entgegenstehen, hatten Gerichte bisher einzelfallbezogen beurteilt. Ein neues Urteil des Bundesverwaltungsgerichts schlägt eine neue Richtung ein und bedroht den Fortbestand vieler gewerblicher Sammlungen. (S. 18)
    Foto. uschi dreiucker; pixelio.de
    Weitere Aussichten: unklar
    Die Schrottrecycler hatten kein gutes Jahr – wieder einmal. Auf der Landesgruppensitzung Südwest der BDSV Ende September wurden unter anderem die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Aktivitäten des Verbandes intensiv diskutiert. (S. 22)
    Foto: Timo Klostermeier; pixelio.de
    Pflanzliches Recycling
    Die Nebenprodukte der Getreideernte sind wahre Alleskönner, die seit Urzeiten verwertet werden. Der technische Fortschritt ermöglicht die Veredelung der Reste – und bietet Möglichkeiten, von denen die meisten anderen Stoffströme nur träumen können. (S. 24)
    Illustration: Esther Zillner
    Polens nächste Revolution
    Der polnische Ministerrat hat am 01.07.2016 den neuen Landesabfallwirtschaftsplan für den Zeitraum 01.01.2017 bis 31.12.2021 beschlossen, der seit dem 12.09.2016 gültig ist. Damit sollen grundlegende Änderungen in der polnischen Abfallwirtschaft auf den Weg gebracht werden. (S. 26)
    Fotos: Green Alley
    Sechs Ideen aus 200
    Die sechs Finalisten des Green Alley Awards, Europas erstem Gründerpreis für Start-ups in der Kreislaufwirtschaft, stehen fest. Am 27. Oktober pitchen sie live vor einer internationalen Jury und dem Publikum. (S. 28)
    Foto: Amocali Asociation; Mexico
    Agrochemie im Griff
    In Süd- und Mittelamerika spielt die Landwirtschaft eine wichtige Rolle. Aber durch den Einsatz von Chemikalien entstehen auch zahlreiche Abfälle. In Brasilien und Mexiko sorgen strenge Gesetze dafür, dass Container aus der Agrochemie ihren Weg in den Recyclingkreislauf finden. (S. 30)
    Foto: Joerg Brinckheger; pixelio.de
    Märkte weiter verunsichert
    Die internationalen Metallmärkte leiden weiterhin unter der politischen Unsicherheit in vielen Regionen der Welt. Gut funktioniert, was fix bestellt ist und für konkrete Produkte benötigt wird. So bleiben Neumetalle für laufende Produktionsverwendungen gut nachgefragt, auch bei Halbzeugen ist die kurzfristige Absatzlage gut. (S. 34)

    Einzelheft-Bestellung

    RECYCLING magazin 20 / 2016

    Preis: EUR 10,90 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

      Daten zur Kontaktperson

      Anrede *

      Nachname *

      Vorname *

      Ihre E-Mail-Adresse *

      Ihre Telefonnummer *

      Anschrift/Kontakt

      Firma

      Straße/Hausnummer *

      PLZ/Ort *

      Land *

      Zahlungsart *

      USt.-IdNr.

      Anmerkungen

      * Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiert

      Mit dem Absenden dieser Nachricht willige ich ein, dass die angegebenen Daten zu meiner weiteren Betreuung und Zusendung der angeforderten Informationen verarbeitet und genutzt werden dürfen. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen in einer formlosen E-Mail. Datenschutzerklärung