Wirtschaft & Märkte

Bonn hebt Müllgebühren leicht an

| Der Stadtrat in Bonn muss über eine Anhebung der Müllabfuhrgebühren um 2,2 Prozent etnscheiden. "Wir kommen nicht darum herum - aber wir gehen es moderat an", sagte Hans Jürgen Weber, Leiter des Amtes für Stadtreinigung und Abfallwirtschaft, laut "Kölnischer Rundschau". Bonn liege damit aber immer noch unter dem Landesdurchschnitt.

Ennepe-Ruhr-Kreis senkt Müllgebühren

| Der Ennepe-Ruhr-Kreis will die Abfallentsorgungs- und Verwertungsgebühren, die er den Städten in Rechnung stellt, deutlich reduzieren. Die Einheitsgebühren für Restabfall und Sperrgut sollen von bisher 161 auf künftig 150 Euro je Tonne sinken. Ermöglicht haben den Schritt laut "Westdeutscher Allgemeiner Zeitung" die hohen Metall- und Papierpreise.

EU-Komission lehnt Regulierung der Daseinsvorsorge ab

| Die EU-Kommission hat sich gegen eine europaweite Regulierung der Daseinsvorsorge ausgesprochen. In einer Mitteilung bestärkt sie vielmehr das Recht von Mitgliedsländern und Kommunen, solche Dienste weitgehend selbst zu definieren und zu regeln. Eine Regulierung in diesen Bereichen gilt als äußerst problematisch, weil die Situation in den Mitgliedsstaaten sehr unterschiedlich ist.

BDE will Klimaschutz weiter vorantreiben

| Der Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft (BDE) will auch im kommenden Jahr den Klima- und Umweltschutz ins Zentrum der eigenen Arbeit stellen. Das betonte BDE-Präsident Peter Hoffmeyer auf der Jahrestagung des Verbandes, die am Freitag in Heidelberg stattfand.

Blitzrücktritt von NA-Chef Marnette

| Dr. Werner Marnette ist nicht länger Chef der Norddeutschen Affinerie (NA). Der Aufsichtsrat des weltgrößten Kupferrecyclers hat auf seiner Sitzung am 9. November entschieden, Marnette auf dessen Wunsch hin von seinen Aufgaben zu entbinden.

Selbstentsorger: Bundestag hatte Bedenken

| Laut dem Bundesverband der Selbstentsorger von Verkaufsverpackungen (BSVV) hat der Bundestag die Novelle der Verpackungsverordnung wider das eigene Gewissen durchgewunken. Im Grunde teile das Parlament nämlich die Bedenken des Verbandes. Der BSVV zitiert aus einem Bericht des Bundestags-Pressedienstes über die entscheidende Sitzung des Umweltausschusses, in dem auch Vertreter der Koalitionsparteien Bedenken äußerten.

EU-Kommission soll MVA-Projekt der AGR überprüfen

| Die Stadtverband der Grünen in Herten hat die EU-Kommission aufgefordert, die Finanzierung der neuen Müllverbrennungsanlage für Gewerbeabfälle im Hertener Rohstoffrückgewinnungszentrum Ruhr (RZR) zu überprüfen. Die Partei geht davon aus, dass die Abfallentsorgungsgesellschaft Ruhrgebiet (AGR) die Anlage nur bauen konnte, weil der von den Ruhrgebiets-Städten getragene Regionalverband eine Deckungszusage über 17 Millionen Euro abgab. Dies wäre in den Augen der Grünen eine unerlaubte Subvention.

Die Linke tritt für Rekommunalisierung ein

| Auf ihrem Bundeskongress in Hannover hat die aus PDS und WASG fusionierte neue Partei "Die Linke" sich deutlich für eine Rekommunalisierung von öffentlichen Aufgaben ausgesprochen. Das betrifft neben Krankenhäusern und öffentlichem Nahverkehr vor allem die Abfallentsorgung. "Öffentlich - weil’s wichtig für alle ist" heißt der Slogan der Partei.

Illegale Entsorgung: Polizei nimmt Behördenmitarbeiter fest

| Ein Mitarbeiter des brandenburgischen Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe ist wegen des Verdachts auf Bestechlichkeit festgenommen worden. Das Landeskriminalamt glaubt, dass der 55-Jährige einen vierstelligen Betrag dafür erhalten hat, die illegale Verfüllung einer Kiesgrube bei Jüterbog (Teltow-Fläming) mit Bau- und Gewerbeabfällen toleriert zu haben.

Rio Tinto schließt Alcan-Übernahme erfolgreich ab

| Der Bergbaukonzern Rio hat die Übernahme des kanadischen Aluminiumproduzenten Alcan erfolgreich abgeschlossen. Wie das britisch-australische Unternehmen mitteilte, kontrolliert die Rio Tinto Canada Holding nach Ende der Angebotsfrist 98,1 Prozent aller Alcan-Aktien.

EU-Gericht: Kürzung der Emissionszertifikate war rechtens

| Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt darf Millionen Emissionszertifikate zurückfordern. Das Europäische Gericht Erster Instanz (EuGeI)entschied, dass nachträgliche Kürzungen nicht gegen EU-Recht verstoßen. Es geht um Rechte aus der ersten Handelsperiode von 2005 bis 2007, die auf Basis von Sonderzuteilungsregelungen beantragt wurden. Für sie gibt laut Zulassungsgesetz 2007 (ZuG 2007) unter bestimmten Bedingungen nachträgliche Kürzungen.

NA platziert für Cumerio-Übernahme Aktien für 100 Millionen Euro

| Die Norddeutsche Affinerie (NA), der größte Kupferrecycler der Welt, erhöht ihr Grundkapital um knapp 10 Prozent, um die Übernahme des belgischen Kupferproduzenten Cumerio zu stemmen. Zu diesem Zweck werden mehr als 3,7 Millionen neue Aktien gegen jeweils 26,41 Euro in Bargeld. Mehrere institutionelle Investoren, unter anderem die HSH Nordbank, werden so an der NA beteiligt.

bvse: Bundesrat muss VerpackV-Novelle verbessern

| Der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse) hat den Bundesrat aufgefordert, bei der 5. Novelle der Verpackungsverordnung nachzubessern. Zentrale Forderungen der mittelständischen Entsorgungswirtschaft - etwa eine neutrale Ausscheibungsstelle - hätte bisher keinen Eingang in das Regelungswerk gefunden. Nach der Verabschiedung durch den Bundestag letzte Woche ist der Bundesrat die letzte Hürde für den vorliegenden Entwurf.

EU gestattet Rio Tinto Übernahme von Alcan

| Die Europäische Kommission hat die milliardenschwere Übernahme des kanadischen Aluminiumherstellers Alcan durch den Bergbaukonzern Rio Tinto mit Sitz in London nach der EU-Fusionskontrollverordnung gestattet. Das berichtet der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse).
Lesen, was die Branche bewegt
Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie einmal wöchentlich den RECYCLING magazin Newsletter.
Registrieren

Ich bin damit einverstanden, dass die DETAIL Business Information GmbH mir regelmäßig individualisierte spannende Neuigkeiten und Veranstaltungen per E-Mail zusendet. Die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten erfolgt entsprechend den Bestimmungen in der Datenschutzerklärung. Ich kann meine Einwilligung gegenüber der DETAIL Business Information GmbH jederzeit widerrufen.
close-link