Wirtschaft & Märkte

Bayerische Entsorger für Erbschaftssteuerreform

| Der Verband der Bayerischen Entsorgungsunternehmen (VBS) hat sich in scharfen Tönen gegen das geltende Erbschaftssteuerrecht ausgesprochen. VBS-Präsident Otto Heinz forderte die Politik auf, "eine mittelstandsfreundliche Lösung des Problems zu verabschieden".

HIT vertreibt Seram-Produkte in Norddeutschland

| Ab November wird die Hafen- und Industrietechnik GmbH (HIT) aus Wardenburg für den norddeutschen Raum den Vertrieb von Produkten und Anlagen der Seram Group übernehmen. Der Hersteller aus dem südfranzösischen Perpignan bietet Balancekrane und komplette Recyclinganlagen an.

Alba übernimmt Verpackungsmüllabfuhr in Essen

| Der Berliner Entsorger Alba, der die Ausschreibung für die Erfassung von Verpackungsmüll in Essen gewonnen hat, wird im Dezember neue Behälter in der Ruhrmetropole verteilen. Vorgänger Rhenus sammelt seine Gelben Tonnen wieder ein. Unter den Bürgern herrscht laut "Westdeutscher Allgemeiner Zeitung" Spannung, weil der Übergang vor drei Jahren nicht reibungslos abgelaufen sei.

Stadtwerke Krefeld auf 170 bis 210 Millionen Euro taxiert

| Die Fusion der Stadwerke Neuss (SWN) und Krefeld (SWK) wird die Neusser teurer kommen als zunächst gedacht. Die SWN werden einen 25,1-prozentigen Anteil am zukünftigen Schwesterunternehmen übernehmen. Es kam zu Nachverhandlungen, weil die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers den geschätzten Wert der Krefelder Stadtwerke deutlich angehoben hatte. Nun wurde eine Zahl bekannt: 170 bis 210 Millionen Euro.

Selbstentsorger fühlen sich bei VerpackV-Novelle übergangen

| Der Bundesverband der Selbstentsorger von Verkaufsverpackungen (BSVV) erhebt schwere Vorwürfe gegen das Bundesumweltministerium (BMU). Nach einem beim Trierer Umweltrechtler Reinhard Hendler in Auftrag gegebenen Gutachten habe das Ministerium die Beteiligungsrechte der betroffenen Unternehmen bei der Diskussion um die Novelle der Verpackungsverordnung grob verletzt. Der BSVV hält die gesamte Novelle daher für nichtig.

Baden-Württemberg als Vorbild beim Baustoffrecycling?

| Unter der Schirmherrschaft der baden-württembergischen Umweltministerin Tanja Gönner nahmen über 300 Teilnehmer in Filderstadt bei Stuttgart an dem jährlichen Baustoff-Recycling-Tag Baden-Württemberg teil. Das Motto der Veranstaltung war "Baustoffrecycling im Südwesten – Bewährte Lösungswege und Vorbild für den Bund".

FDP und Grüne fordern grundlegende VerpackV-Novelle

| Der Bundestag wird die Novelle der Verpackungsverordnung mit den Stimmen der Großen Koalition beschließen. Die Oppositionsparteien wollen in der Debatte am 25. Oktober allerdings ihre Sicht der Dinge klarstellen. FDP und Grüne fordern eine grundlegende Revision des gesamten Systems - allerdings mit unterschiedlicher Schlagrichtung.

DSD wird eigenstädiger – Verwaltungsrat wird aufgelöst

| Der Verwaltungsrat der Duales System Deutschland GmbH (DSD), in dem bisher noch immer Handel und Industrie verteten waren, wird aufgelöst. Die Aufgaben des Gremiums soll künftig ein Beirat unter Vorsitz von Reinhard Gorenflos übernehmen. Der ist Partner der Beteiligungsgesellschaft Kohlberg Kravis Roberts (KKR), die das Unternehmen Ende 2004 gekauft hatte.

Interseroh fordert Zertifizierungspflicht für Recycler

| Die Kölner Interseroh hat sich zwei Unternehmensbereiche von der TÜV Rheinland Group zertifizieren lassen. Es handelt sich um die Rücknahmesysteme für Transportverpackungen und Selbstentsorgung, die nun das Siegel "Premium Service" tragen dürfen. TÜV-Zertifizierung gab es bisher noch nicht in der Recyclingbranche - Interseroh fordert aber, sie mit der Novelle der Verpackungsverordnung zur Pflicht zu machen.

Kreis-SPD sagt Lobbe den Kampf an

| Die SPD im Oberbergischen Kreis hat Kritik am Abfall-Sammel- und Transportverband Oberberg (ASTO) geäußert. Dessen schwammig formulierte Müllabfuhr-Ausschreibung sei indirekt verantwortlich für den neuen Haustarif des Entsorgungsunternehmens Lobbe, der von Betriebsrat und Gewerkschaft angeprangert wird.

Nettetal plant Ident-Technologie und Müllgemeinschaft mit Grefrath

| Der Bürgermeister der nierderrheinischen Stadt Nettetal, Christian Wagner (CDU), plant die Einführung von "Ident"-Technologie für Restmüll- und Biotonnen. Dank eingebauter Funkchips würde genau festgehalten werden können, wie oft ein Haushalt seine Tonne leeren lässt; eine genaue Abrechnung wäre möglich. Außerdem soll die Müllabfuhr ab 2009 mit der Nachbarstadt Grefrath zusammen ausgeschrieben werden. Wagner stößt allerdings auf Widerstand aus der eigenen Fraktion.

Heiligenhaus senkt Müllgebühren um ein Viertel

| Im Hauptausschuss des Stadtrats hat Kämmerer Michael Beck die Müllabfuhrgebühren 2008 für die Bürger der rheinischen Stadt Heiligenhaus bekanntgegeben. Sie liegen um etwa 25 Prozent unter den derzeitigen Tarifen. Beck erklärte, dass eine europaweite Ausschreibung die Einsparungen möglich gemacht habe.

Emissionszertifikate müssen vielleicht neu verteilt werden

| Die Deutsche Emissionshandelsstelle muss eventuell die Verteilung von bis zu 7,2 Millionen Emissionsrechten rückabwickeln. Das Bundesverwaltungsgericht entschied in einem Grundsatzurteil, dass die Kürzung von Zertifikaten hunderter Unternehmen unrechtmäßig war. Die Behörde hatte sich zu diesem Schritt gezwungen gesehen, als deutlich wurde, dass die ausgeteilten Rechte für die erste Zuteilungsperiode das deutsche Budget von 495 Millionen Tonnen Kohlendisoxid sprengen würden.

Sulo übernimmt bayerische TBG

| Die Sulo Süd GmbH hat das Rennen gemacht: Sie erhielt den Zuschlag für die in Bayreuth ansässige TBG Umwelt- und Entsorgungstechnik GmbH. Sulo kann damit seine Position im südöstlichen Bundesland weiter stärken. TBG verfügt über elf Standorte mit mehr als 120 Mitarbeitern und erwirtschaftete im letzten Jahr einen Umsatz von 18 Millionen Euro. Das Kartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.