RECYCLING magazin 23 / 2015

    Preis: EUR 10,40 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

    Jetzt Print-Ausgabe bestellen

    Nachrichten

    Mainzer Oberbürgermeister wird neuer Präsident des VKU BRB bestätigt Vorstandsführung Remondis darf Cortek kaufen Ecomondo meldet Erfolg der diesjährigen Messe Neue Vorstände bei der EdDE Kritik am Wertstoffgesetz von allen Seiten Weniger Umsatz, mehr Gewinn bei Alba Seitenlader für den Ein-Mann-Betrieb Nachhaltige Zementindustrie VÖEB warnt vor steigenden Entsorgungskosten Vorbehandlung zur Verbrennung? Europäische Stahlrecycler fordern Wiederherstellung fairen Wettbewerbs in der EU Weißblech meistrecycelter Verpackungswerkstoff in Deutschland Sachsen: Bio-Sammlung verbessern
    Neues aus der Branche
    • Mainzer Oberbürgermeister wird neuer Präsident des VKU
    • BRB bestätigt Vorstandsführung
    • Remondis darf Cortek kaufen
    • Ecomondo meldet Erfolg der diesjährigen Messe
    • Neue Vorstände bei der EdDE
    • Kritik am Wertstoffgesetz von allen Seiten
    • Weniger Umsatz, mehr Gewinn bei Alba
    • Seitenlader für den Ein-Mann-Betrieb
    • Nachhaltige Zementindustrie
    • VÖEB warnt vor steigenden Entsorgungskosten
    • Vorbehandlung zur Verbrennung?
    • Europäische Stahlrecycler fordern Wiederherstellung fairen Wettbewerbs in der EU
    • Weißblech meistrecycelter Verpackungswerkstoff in Deutschland
    • Sachsen: Bio-Sammlung verbessern
    (S. 6)

    Titelthema

    Das Wertstoffgesetz soll alles besser machen. Immerhin hatte der Gesetzgeber viel Zeit, sich über die erweiterte Wertstofferfassung Gedanken zu machen. Doch was können die betroffenen Wirtschaftsbeteiligten vom Arbeitsentwurf des Wertstoffgesetzes erwarten?
    Was lange währt, wird endlich…
    Das Wertstoffgesetz soll alles besser machen. Immerhin hatte der Gesetzgeber viel Zeit, sich über die erweiterte Wertstofferfassung Gedanken zu machen. Doch was können die betroffenen Wirtschaftsbeteiligten vom Arbeitsentwurf des Wertstoffgesetzes erwarten? (S. 14)

    Schwerpunkt

    PVC gehört zu den meistgenutzten Kunststoffen. Da trifft es sich gut, dass sich das Material auch sehr gut recyceln lässt. Es gibt zahlreiche Anstrengungen, die Quoten für das PVC-Recycling zu steigern – aber leider auch ein paar Hindernisse.
    Flexibel und mit viel Potenzial
    PVC gehört zu den meistgenutzten Kunststoffen. Da trifft es sich gut, dass sich das Material auch sehr gut recyceln lässt. Es gibt zahlreiche Anstrengungen, die Quoten für das PVC-Recycling zu steigern – aber leider auch ein paar Hindernisse. (S. 22)

    Weitere Beiträge

    Nach sechs Jahren hat Heiner Gröger auf eine Wiederwahl zum Präsidenten der BDSV verzichtet. Im Präsidentenamt folgt ihm Andreas Schwenter nach, der den gleichen wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen auf seine eigene Art begegnen möchte.
    BDSV mit bayerischer Stimme
    Nach sechs Jahren hat Heiner Gröger auf eine Wiederwahl zum Präsidenten der BDSV verzichtet. Im Präsidentenamt folgt ihm Andreas Schwenter nach, der den gleichen wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen auf seine eigene Art begegnen möchte. (S. 12)
    Die Abfallwirtschaft befindet sich in Schweden auf einem hohen Niveau, lokale Branchenunternehmen gelten als innovativ. Aufgrund der geringen Einwohnerdichte werden im Land kleinere Anlagen als in Deutschland benötigt.
    Auf gutem Weg
    Die Abfallwirtschaft befindet sich in Schweden auf einem hohen Niveau, lokale Branchenunternehmen gelten als innovativ. Aufgrund der geringen Einwohnerdichte werden im Land kleinere Anlagen als in Deutschland benötigt. (S. 18)
    Ein Deponierungsverbot von recycelbaren Abfällen gilt eigentlich als eines der Grundprinzipien der Kreislaufwirtschaft. Zero Waste Europe warnt nun vor diesem Schritt, da er in die falsche Richtung führen würde und das Recycling behindert.
    In die falsche Richtung
    Ein Deponierungsverbot von recycelbaren Abfällen gilt eigentlich als eines der Grundprinzipien der Kreislaufwirtschaft. Zero Waste Europe warnt nun vor diesem Schritt, da er in die falsche Richtung führen würde und das Recycling behindert. (S. 21)
    Zwar ist die Menge an Altbatterien in Argentinien gemessen an deutschen Verhältnissen gering, allerdings werden sie bisher überwiegend deponiert. In einer Pilotanlage sollen die Batterien nun aufbereitet und damit sowohl Wertstoffe zurückgewonnen als auch die Umwelt geschont werden.
    Batterierecycling erst am Anfang
    Zwar ist die Menge an Altbatterien in Argentinien gemessen an deutschen Verhältnissen gering, allerdings werden sie bisher überwiegend deponiert. In einer Pilotanlage sollen die Batterien nun aufbereitet und damit sowohl Wertstoffe zurückgewonnen als auch die Umwelt geschont werden. (S. 24)
    Mangelnde Akzeptanz ist eines der größeren Probleme für Recyclingbaustoffe. Aus Sicht der Bau- und Entsorgungswirtschaft kommen mit der neuen Mantelverordnung weitere Probleme hinzu. Beim parlamentarischen Abend des BDE ging es daher auch darum, Akzeptanz für den Verordnungsentwurf zu schaffen.
    Mehr Akzeptanz schaffen
    Mangelnde Akzeptanz ist eines der größeren Probleme für Recyclingbaustoffe. Aus Sicht der Bau- und Entsorgungswirtschaft kommen mit der neuen Mantelverordnung weitere Probleme hinzu. Beim parlamentarischen Abend des BDE ging es daher auch darum, Akzeptanz für den Verordnungsentwurf zu schaffen. (S. 26)
    East-West Textilrecycling setzt eine Auto-ID-Lösung zur Verwaltung seiner Altkleider-Sammelcontainer ein. Durch Dokumentation von Container-Füllständen, Leerungszeiten und Entnahmemengen über ein mobiles Datenterminal erhöhen sich Transparenz und Prozessqualität.
    Transparenz mit Barcode und RFID
    East-West Textilrecycling setzt eine Auto-ID-Lösung zur Verwaltung seiner Altkleider-Sammelcontainer ein. Durch Dokumentation von Container-Füllständen, Leerungszeiten und Entnahmemengen über ein mobiles Datenterminal erhöhen sich Transparenz und Prozessqualität. (S. 28)
    6.561 Fachbesucher kamen am 4. und 5. November 2015 nach Dortmund und sorgten beim Fachmessen-Duo Schüttgut und Recycling-Technik für einen Besucherrekord. Das bedeutet einen Anstieg um 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
    Besucherrekord in Dortmund
    6.561 Fachbesucher kamen am 4. und 5. November 2015 nach Dortmund und sorgten beim Fachmessen-Duo Schüttgut und Recycling-Technik für einen Besucherrekord. Das bedeutet einen Anstieg um 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. (S. 30)
    Ereignisse wie die Krise mehrerer EU-Länder und selbst jüngst die Anschläge in Paris wirken sich auf die Weltmärkte aus. Für die Rohstoff- und Metallmärkte heißt das: Über die künftige Entwicklung herrscht Unklarheit.
    Metallmärkte verunsichert
    Ereignisse wie die Krise mehrerer EU-Länder und selbst jüngst die Anschläge in Paris wirken sich auf die Weltmärkte aus. Für die Rohstoff- und Metallmärkte heißt das: Über die künftige Entwicklung herrscht Unklarheit. (S. 31)

    Rubriken

    Recycling gefährdet die Gesundheit
    Editorial
    Recycling gefährdet die Gesundheit (S. 3)
    Aktuelle Daten aus der Kreislaufwirtschaft
    (S. 33)
    Termine + Impressum
    (S. 34)
    Aktuelle Angebote und Gesuche
    Anzeigenmarkt
    Aktuelle Angebote und Gesuche (S. 35)

    Sortierrest

    Seit knapp zwanzig Jahren wandert die Armee der „Trash People“ von HA Schult um die Welt. Wo immer sie Halt macht, soll sie für irgendetwas stehen.
    Armee mit Untauglichkeitserklärung
    Seit knapp zwanzig Jahren wandert die Armee der „Trash People“ von HA Schult um die Welt. Wo immer sie Halt macht, soll sie für irgendetwas stehen. (S. 38)

    Einzelheft-Bestellung

    RECYCLING magazin 23 / 2015

    Preis: EUR 10,40 zzgl. Versandkosten*

    *Versandkosten Deutschland: EUR 4,00 / Ausland EUR 5,00
    Alle Preise Deutschland inkl. MwSt., alle Preise Ausland zzgl. MwSt.

      Daten zur Kontaktperson

      Anrede *

      Nachname *

      Vorname *

      Ihre E-Mail-Adresse *

      Ihre Telefonnummer *

      Anschrift/Kontakt

      Firma

      Straße/Hausnummer *

      PLZ/Ort *

      Land *

      Zahlungsart *

      USt.-IdNr.

      Anmerkungen

      * Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiert

      Mit dem Absenden dieser Nachricht willige ich ein, dass die angegebenen Daten zu meiner weiteren Betreuung und Zusendung der angeforderten Informationen verarbeitet und genutzt werden dürfen. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen in einer formlosen E-Mail. Datenschutzerklärung