Altkunststoffe

Gute Nachfrage gibt auch Altkunststoff-Markt Auftrieb

| "Der allgemeine Wirtschaftsaufschwung, der im letzten Jahr für kräftiges Wachstum gesorgt hat, setzt sich auch in diesem Jahr fort und beeinflusst die Kunststoffnachfrage günstig.“ Das erklärte Herbert Snell, Vizepräsident des Bundesverbands Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse) anlässlich des kürzlich stattgefundenen Internationalen Altkunststofftages seines Verbandes. Die gute Kunststoffnachfrage aus den Primärmärkten gebe auch den Sekundärmärkten Auftrieb.

EU-Kommission erwägt Verbot von Plastiktüten

| Die EU-Kommission zieht ein EU-weites Verbot von Plastiktüten in Erwägung. Zumindest will die Kommssion deren Gebrauch massiv eingedämmen. Das erklärte Umweltkommissar Janez Potocnik. Der erste Schritt ist bereits getan: In der vergangenen Woche wurde eine Online-Umfrage gestartet. Bis zum 9. August können Bürger und Interessensvertreter daran teilnehmen. Die Ergebnisse sollen dann in den Gesetzesvorschlag einfließen.

EuPC startet Projekt gegen Plastikmüll im Meer

| Die European Plastics Converter Association (EuPC) hat ein Projekt zur Bekämpfung des Meeresmülls gestartet. Das hat die europäische Handelsvereinigung der Kunststoffverwerter mitgeteilt. Bei dem Projekt namens „Waste Free Oceans” (WFO) arbeite EuPC mit Fischern zusammen, um die Küstengewässer vom Plastikmüll-Treibgut zu reinigen.

Neue Version der „Safety Data Sheets for Recyclates“

| Seit gestern ist die Version 2.0 der Sicherheitsdatenblätter für Recyclate SDS-R (Safety Data Sheets for Recyclates) im Internet verfügbar. Das erklären die Verbände European Plastics Converters (EuPC), European Plastics Recyclers (EuPR), PlasticsEurope sowie auch Vinyl 2010 in einer gemeinsamen Mitteilung. Seit der Einführung der Version 1.0 Ende 2010 habe die Webseite Registranten aus ganz Europa vermerkt.

DUH bezweifelt Recycling von Einwegbechern in Allianz-Arena

| Der FC Bayern München ist Schlusslicht - beim Umweltschutz im Heimatstadion. In der Allianz-Arena würden nicht wie in vielen anderen Bundesligastadien umweltfreundliche Mehrwegbecher eingesetzt, sondern Wegwerfbecher aus sogenanntem Belland-Material. Das wirft die Deutsche Umwelthilfe (DUH) dem Stadionmanagement vor. Seit Jahren gebe es zudem keinen Nachweis eines "Becher zu Becher Recyclings" von Belland-Einwegbechern.

Rewindo bekommt mit Rehau Zuwachs

| Die Rewindo Fenster-Recycling-Service GmbH verstärkt ihre Marktpräsenz in Deutschland. Die Gesellschafter haben beschlossen, die Rehau AG + Co in den Kreis der Mitgliedsunternehmen aufzunehmen, wie Rewindo mitteilt. Damit gehörten nun alle bedeutenden deutschen Kunststoff-Fensterprofilhersteller dem bundesweiten Altfenster-Recyclingsystem an.

DSD analysiert Meeresabfall in eigener Verwertungsanlage

| Die „Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH“ (DSD) kämpft gegen den Müll im Meer. In der Kunststoffverwertungsanlage der DSD-Tochter Systec Plastics in Hörstel würden DSD-Experten im Rahmen des Pilotprojekts „Fishing for Litter“ von Fischern gesammelte Abfälle analysieren, um Aufschluss über die Art und Zusammensetzung zu bekommen. Das teilt DSD mit.

Folien in der Landwirtschaft: Verwertung mangelhaft

| Über die Hälfte der Folien aus dem Agrarbereich werden in Europa noch deponiert. Eine neue Arbeitsgruppe soll die Rücknahme etablieren und optimieren.

Eco Plastics erweitert PET-Flaschen-Recyclinganlage

| Der Plastikrecycler Eco Plastics hat die Baugenehmigung für den Ausbau seiner Recyclinganlage in Lincolshire bekommen. Die Firma will eigenen Angaben zufolge in die Erweiterung der Plastikflaschen-Recyclinganlage in Hemswell 15 Millionen britische Pfund (knapp 17 Millionen Euro) investieren.

NABU startet Pilotprojekt gegen Meeresabfall

| Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat das erste „Fishing for Litter“-Projekt in Deutschland gestartet. Mit mehr als 15 Booten helfen Fischer laut NABU nun, Abfälle aus dem Meer zu entfernen und umweltgerecht im Hafen zu entsorgen. Die Ostseehäfen Burgstaaken (Fehmarn) und Heiligenhafen seien dabei Pilotregion für den Ostseeraum.

Plastik aus Yellowstone-Park wird zu Kunstrasen

| Der Yellowstone National Park geht das Plastikmüll-Problem im Naturschutzpark an. In Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Unternehmen Universal Textile Technologies sollen die Plastikflaschen, die die Parkbesucher hinterlassen, recycelt werden. Wie Universal Textile mitteilt, kaufe die Firma die Plastikflaschen und verarbeite sie zu Kunstrasen weiter.

„Mehr Recycling durch einheitliche Wertstofftonne“

| „Eine weitere Tonne neben denen für Restmüll, Bioabfälle, Papier und Leichtverpackungen macht keinen Sinn“, sagt Stefan Schreiter, Vorsitzender der Geschäftsführung der Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH (DSD). Mehr Recycling durch eine einheitliche Wertstofftonne ohne zusätzliche Kosten für den Verbraucher – das leistet nach Schreiters Überzeugung die Gelbe Tonneplus.

PVC-Branche erreicht die gesteckten Ziele

| Der Abschlussbericht zur freiwilligen Selbstverpflichtung der PVC-Branche, “Vinyl 2010“, zeigt, dass die Erwartungen in allen Bereichen erfüllt oder übertroffen wurden. Das teilt die Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt mit. Der Abschluss des Programms markiere gleichzeitig den Anfang einer neuen Nachhaltigkeitsinitiative. Diese werde noch im Laufe dieses Jahres starten.

Britische Supermärkte nehmen Plastikfolien zurück

| Britische Kunden können die dünnen Kunststofffolien von gebrauchten Verpackungen nun einfach zurückgeben. Die größten Supermärkte und das „On Pack Recycling Label“-Programm haben dazu ein Abkommen unterzeichnet. Dazu gebe es eine neue Version des sogenannten „on-pack recycling label“, das die Käufer dazu animieren solle, saubere Plastikfolien abzugeben, teilt das British Retail Consortium mit.
Lesen, was die Branche bewegt
Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie einmal wöchentlich den RECYCLING magazin Newsletter.
Registrieren

Ich bin damit einverstanden, dass die DETAIL Business Information GmbH mir regelmäßig individualisierte spannende Neuigkeiten und Veranstaltungen per E-Mail zusendet. Die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten erfolgt entsprechend den Bestimmungen in der Datenschutzerklärung. Ich kann meine Einwilligung gegenüber der DETAIL Business Information GmbH jederzeit widerrufen.
close-link