Kupferpreise ziehen an

Die globale Kupferminenproduktion stieg bis Ende November 2018 laut der Deutschen Industriebank um 2,4% an. Die Kapazitätsauslastung der Kupferminen habe sich um über 1% erhöht; zudem sei eine Erweiterung der globalen Kapazitäten erfolgt.

Unverändert sei die höhere Erzeugung auf Chile, Indonesien sowie den Kongo zurückzuführen. Die Raffinadeproduktion sei dagegen geringer (+1,5%) gewachsen bei einer nur um 0,5% höheren Kapazitätsauslastung. Der weltweite Verbrauch habe um 2,2% angezogen. Ein Nachfrageanstieg von 5,5 % in China sei teilweise durch geringere Verbräuche in anderen Staaten (Taiwan, Südkorea) kompensiert worden. Insgesamt geht die IKB davon aus, dass der Markt 2018 infolge der schwächer als erwarteten Produktionsentwicklung nun ein erheblich höheres Angebotsdefizit aufgewiesen habe (350.000 Tonnen), bevor er 2019 wieder ein geringeres Defizit erreichen dürfte.

Die Kupfervorräte an der LME hätten weiter nachgegeben: Insgesamt hätten diese Ende Februar 2019 rund 128.000 Tonnen betragen. Die Lagerbestände an der SHFE hätten sich im Umfeld des Chinesischen Neujahrsfest auf nun 227.000 Tonnen erhöht. Die Bestände der Comex hätten sich bis Ende Februar 2019 auf unter 57.000 Tonnen reduziert. Ein Großteil der Volumina diene der Absicherung von Finanztransaktionen. Die weltweiten Vorräte reichten für den Bedarf von 6 Tagen. Falls es nicht erneut zu streikbedingten Produktionsausfällen komme, sollte sich die Versorgung dank der Kapazitätserweiterungen deutlich verbessern. Für deutsche Verarbeiter von Kupferschrott sei der Import aus UK auch nach dem Brexit wichtig: Ein harter Brexit könne die Vormaterialversorgung erschweren.

Der Kupferpreis habe im Verlauf des Februar 2019 um rund 400 US-$/t zugelegt. Die IKB geht davon aus, dass die physische Nachfrage weiter anzieht. Vor allem die Elektronik, die ITK-Branche und die Energieerzeugung wiesen steigenden Bedarf auf. Die angestrebte Energiewende in Europa treibe zusätzlich die Nachfrage an. Der Trend zur E-Mobility und ein vermehrter Elektronikeinsatz im Pkw – etwa für autonomes Fahren und Fahrerassistenzsysteme – induzierten ebenfalls eine höhere Nachfrage. Allerdings habe der Markt keine Impulse von der investiven Nachfrage erhalten: Die Zahl der Handelskontrakte sei im Februar 2019 stabil geblieben. Nachdem der Kupfermarkt schon 2018 ein hohes Angebotsdefizit aufwies, siehtdie IKB 2019 ein weiteres Defizit. Bis Mitte 2019 erwartet sie ein Preisniveau von 6.600 US-$/t mit einer Bewegung in einem Band von 500 US-$ je t um diese Marke.

Kommentar schreiben

Please enter your comment!
Please enter your name here